Harsewinkel: Bürgerschützen und Lebenshilfe feiern integratives Schützenfest
Claudia Greune ist jetzt eine Kaiserin

Harsewinkel (WB). Bei Europas einmaligen »Schützenfest der besonderen Art«, dem zwölften »Integrativen Schützenfest für Menschen mit und ohne Handicap« herrscht Kaiserwetter. Nachdem im Vorjahr Phillip Hengelage die Kaiserwürde errang, tut es ihm Claudia Greune gleich.

Montag, 03.09.2018, 08:45 Uhr aktualisiert: 03.09.2018, 08:50 Uhr
Das zwölfte Integrations-Schützenkönigspaar von »Lebenshilfe« und BSV samt Throngefolge, von links: Claudia Glasenapp, Jana Franke, Christian Feibel, Patrick Fermani , Claudia Greune und BSV-Präsident Günter Austermann. Foto: Gabriele Grund

Dabei zeigte sich der Adler in diesem Jahr besonders hartnäckig. 162 Schüsse brauchte es, bis das hölzerne Wappentier endlich zu Boden fiel. Sekunden nach dem erfolgreichen Treffer jubelte Claudia Greune (53) mit den zahlreichen Mitbewerbern über den Glückstreffer. Greune war 2007 die erste Königin des Lebenshilfe-Schützenfestes. Mehr als 250 gut gelaunte Gäste haben bei dem vom Bürgerschützen- und Heimatverein (BSV) Harsewinkel und der Lebenshilfe Gütersloh organisierten Fest im Garten des Heimathauses mitgefeiert.

35 Bewerber um den Königstitel

Mehr als 35 Bewerber, allesamt behinderte Bewohner aus verschiedenen Wohngruppen und Einrichtungen der »Lebenshilfe Gütersloh«, hatten sich, geduldig wartend, in eine lange Schlange eingereiht, um mit dem Luftgewehr auf den Holzadler zu schießen. Der schießsportliche Wettstreit wurde von den Schießwarten Manfred Berger und Michael Toppmöller in einem mobilen Schießwagen durchgeführt. Selbst als der Adler einfach nicht fallen wollte, blieb die Stimmung innerhalb der geduldigen Bewerberschar fröhlich. Und als sich Claudia Greune schließlich mit einem gezielten Treffer zur Kaiserin machte, war die Freude groß. Greune zeigte bei der Wahl des Prinzregenten echte Treue, denn schon im August 2007 war es Patrick Fermani (38), der Claudia Greune durch das Regierungsjahr, damals als Königin, begleitete. Greune und Fermani leben mit weiteren Bewohnern im ambulant betreuten Wohnen in der Roon-straße in Gütersloh.

Vier Teilnehmer im Throngefolge

Nach kurzer Beratung war auch schnell das Throngefolge benannt. Es besteht aus Claudia Glasenapp und Christian Feibel sowie Michael Lüffe und Jana Franke. Betreut wurden die Teilnehmer während des Schießens von den BSV-Schießwarten Manfred Berger und Michael Toppmöller. Geduldig erklärten sie jedem Schützen, was zu machen ist und wie der beste Schuss zustande kommt. BSV-Präsident Günter Austermann dankte allen Verantwortlichen der Lebenshilfe, Mitgliedern aus den BSV-Kompanien, Akteuren und Unterstützern für das vorbildliche Mitwirken. Das »Integrative Schützenfest« geht auf eine verlorene Saalwette zwischen den St. Hubertus Schützenbruderschaft und dem BSV, im Rahmen der »Guten Tat« im März 2007 zurück. Es ist mittlerweile eine feste Größe im Veranstaltungskalender der Stadt. Glänzende Augen bekamen die Lebenshilfe-Bewohner bei der Abschlussparade. Dabei marschierten zahlreiche Schützen an den neuen Regenten vorbei.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6019754?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F
Entwurf für Beratungen sieht Öffnungsschritte in Stufen vor
Blick in eine Mannheimer Einkaufsstraße.
Nachrichten-Ticker