Mühle, Heimatmuseum, Alpaka-Farm und Jazzclub öffnen ihre Türen Viel Programm zum Start in den Mai

Harsewinkel/Marienfeld (WB). Die Winterpause ist beendet – pünktlich zum Wonnemonat Mai öffnen einige heimische Sehenswürdigkeiten ihre Tore. Ob mit dem Fahrrad oder zu Fuß – wer am Dienstag, 1. Mai, Lust auf einen Ausflug hat, hat viele Möglichkeiten dazu. Das WESTFALEN-BLATT hat einige Tipps zusammengestellt.

Von Stefanie Winkelkötter

Das Heimatmuseum Marienfeld am Lutterstrang öffnet ab 11 Uhr seine Pforten. Zu besichtigen sind alle Ausstellungsräume, und im Café »Hühnerstall« gibt es leckeren Kaffee und Kuchen. Angefangen hat das Heimatmuseum im Jahr 1999 mit 120 Exponaten – inzwischen können 3000 Exponate besichtigt werden. Im Backhaus gibt es Vorführungen. Frisches Brot und die mittlerweile berühmten Sauerkrauttaschen sind vermutlich wieder heiß begehrt.

Auch die Sägemühle Meier Osthoff an der Steinhäger Straße 22 a erwacht aus dem Winterschlaf. Von 11 bis 18 Uhr können sich die Besucher in der Papiermanufaktur über Papierherstellung informieren oder Spannendes über die Stromversorgung per Wasser lernen. Neben Sägedemonstrationen und Papier schöpfen, Holzartenraten, Nistkastenbau, Bogenschießen ist auch Rezas Malschule und – erstmals in diesem Jahr – ein Künstler vertreten der mit seiner Kettensäge Baumstämme kreativ bearbeitet. Auf die kleinen Besucher wartet ein großer Sandkasten. Auch für Essen und Getränke ist gesorgt: Es gebe kalte Getränke, Leckeres vom Grillwagen und ein »imposantes Kuchenbuffet«, versprechen die Veranstalter vom Förderverein der Sägemühle.

Tierisch süße Alpakas können auf der Auenland-Alpaka-Farm an der Bielefelder Straße 25 besichtigt werden. Kari Lievonen und Burkhard Bruns bringen den Besuchern von 10 bis 18 Uhr alles rund um ihre Alpakas nahe. Im vergangenen Sommer haben einige Alpaka-Fohlen das Licht der Welt erblickt. Diese Fohlen werden den Besuchern vorgestellt. Ebenfalls sind einige Deckhengste zu sehen, die auf der Alpaka-Farm und auch für fremde Züchter ihre Dienste versehen. Burkhard Bruns erläutert alles Wissenswerte über die Tiere, Kari Lievonen zeigt im Farm-Shop die Produkte, die aus der Alpaka-Faser hergestellt werden können. Dazu gibt es selbst gebackenen Kuchen und eine Tasse Kaffee, aber auch Kaltgetränke.

Wer musikalisch in den Mai startet möchte, ist im Farmhouse Jazzclub an der Vorbruchstraße richtig. Dort werden Musiker aller Jazz- und jazzverwandten Stilrichtungen sowie aller Altersklassen zusammengeführt. Bei freiem Eintritt gibt es ein abwechslungsreiches Programm rund um die hochkarätige Sessionband, die in diesem Jahr wieder vom Ausnahmegitarristen Ansgar Specht zusammengestellt wird. Die Band lädt Musiker dazu ein, mitzumachen und durch ihre unterschiedlichsten musikalischen Wurzeln eine bunte Melange zu zaubern. Ziel ist es, sowohl dem Publikum einen stilistisch möglichst breit gefächerten Mix zu präsentieren, als auch Musikern die Möglichkeit zu bieten, sich auszutauschen und gegenseitig zu neuen Ideen zu inspirieren. Beginn ist um 11 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.