Stadt und Gymnasium beteiligen sich an Wettbewerb und wollen Kochbuch entwerfen Pickert als europäisches Kulturgut

Harsewinkel (WB). Pickert und Europa – wie passt das zusammen? Gut, finden kreative Köpfe aus Stadtverwaltung und Gymnasium. Ein entsprechendes Projekt soll den Beweis liefern.

Von Stefanie Winkelkötter
Wilhalm-Chef Achim Koriath (Zweiter von links) stellt seine Räume zur Verfügung, Mechthild Walter (Dritte von links) ist treibende Kraft des Projektes, Kunstlehrer Dr. Lars Zumbansen (Zweiter von rechts), Petra Eggelbusch vom Partnerschaftsverein Palah, Schüler und Jugendbotschafterinnen machen gern mit.
Wilhalm-Chef Achim Koriath (Zweiter von links) stellt seine Räume zur Verfügung, Mechthild Walter (Dritte von links) ist treibende Kraft des Projektes, Kunstlehrer Dr. Lars Zumbansen (Zweiter von rechts), Petra Eggelbusch vom Partnerschaftsverein Palah, Schüler und Jugendbotschafterinnen machen gern mit. Foto: Stefanie Winkelkötter

Das »ostwestfälische Nationalgericht« kommt im Rahmen eines Wettbewerbs im Rahmen der Europawoche (2. bis 15. Mai) zu neuen Ehren. »Die Stadt Harsewinkel hat sich bei diesem vom NRW-Ministerium für Europaangelegenheiten ausgerichteten Wettbewerb erfolgreich beworben«, freut sich Mechthild Walter, bei der Stadt unter anderem für die Städtepartnerschaft mit Les Andelys zuständig. In der Rubrik »Europa liebenswert – Europäische Kultur verbindet« war die Stadt mit ihrem Beitrag erfolgreich, bei dem der Pickert im Mittelpunkt steht. »Es geht darum, was europäisches Kulturgut ist. Wir meinen, Pickert gehört dazu und stellen uns die Frage, wie wir alles rund um den Pickert weitergeben können«, sagt Walter.

Kochbuch erscheint nach den Sommerferien

Gemeinsam mit dem Kunstkurs der zehnten Klasse des Gymnasiums samt Lehrer Dr. Lars Zumbansen und den fünf Jugendbotschafterinnen der Stadt soll nun versucht werden, möglichst umfangreiches Material rund um den Pickert zu sammeln. »Was gibt es für Rezepte? Wer weiß spannende Geschichten zum Thema oder hat vielleicht sogar eine Familien­anekdote zu erzählen?«, nennt Mechthild Walter Ansatzpunkte. Hier sind alle Bürger eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen.

Das gesammelte Material wird zu einem kleinen Kochbuch zusammengestellt, das in den entsprechenden Übersetzungen auch in die Partnerstädte in Frankreich und Lettland weitergegeben werden soll. Walter: »Die Präsentation wird nach den Sommerferien stattfinden.« Das Buch wird illustriert mit Werken des gymnasialen Kunstkurses. »Wir kochen mit den Schülern und den Jugendbotschafterinnen die Rezepte nach, wollen diese aber nicht eins zu eins abbilden, sondern sie auf zeitgemäße Weise neu interpretieren«, erklärt Lehrer Dr. Lars Zumbansen. Gemeinsam mit Sternekoch Patrick Speck wollen die Schüler am 8. Mai in der Schulküche ihrer Kreativität in Sachen Pickert freien Lauf lassen.

Bürger können am 4. Mai ihr Wissen preisgeben

Zuvor aber, am Freitag, 4. Mai, haben alle Harsewinkeler Bürger die Möglichkeit, ihr Wissen rund um den Pickert preiszugeben. Von 18 bis 22 Uhr warten die Jugendbotschafterinnen Eva Bühlmeier, Franziska Wolff, Lara Aniol, Lea Venne und Leticia Dirksen im Hof der Gaststätte Wilhalm mit Block, Stift, Aufnahmegerät und Laptop darauf, dass ihnen Geschichten zum Thema oder Rezepte erzählt werden. »Diese Veranstaltung ist eingebettet in die Reihe ›Kunst im Fenster‹«, weist Mechthild Walter darauf hin, dass an diesem Abend hoffentlich viele Menschen in der Stadt unterwegs sind und einen Zwischenstopp bei Wilhalm einlegen können. »Dort gibt es Püfferchen zu probieren«, verspricht Walter. Außerdem wird der Kunstkurs in der Scheune erste Ergebnisse seiner Food-Malerei vorstellen.

Unter dem Hashtag #back.to.the.roots_food richten die Jugendbotschafterinnen einen Instagram-Account ein, auf dem Rezepte, Bilder und Fotos zum Thema Pickert eingestellt werden. Wer mit seinen Fotos und Rezepten vertreten sein möchte, kann entsprechende Dateien per Mail an mechthild.walter@harsewinkel.de oder per Post an die Stadt Harsewinkel, Münsterstraße 14, 33428 Harsewinkel senden, per Fax an 05247/935170.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.