Harsewinkeler Kleesamenmarkt erstmals mit Ballonwettbewerb Kirmes-Knaller geht in die Luft

Harsewinkel (WB). In ihrem Superhit lässt Schlagersängerin Nena 99 Luftballons steigen. Damit kann der diesjährige Harsewinkeler Kleesamenmarkt (13. bis 16. April) locker mithalten. »Wir haben für die Premiere des Luftballon-Wettbewerbs 2000 Postkarten drucken lassen«, berichtet die für das Stadtmarketing zuständige Agnes Carstens.

Von Uwe Caspar
Freuen sich auf den Kleesamenmarkt: Agnes Carstens vom Stadtmarketing und Marktmeister Thomas Wittenbrink
Freuen sich auf den Kleesamenmarkt: Agnes Carstens vom Stadtmarketing und Marktmeister Thomas Wittenbrink Foto: Uwe Caspar

Verteilt werden die fliegenden Grüße aus der Mähdrescherstadt an alle heimischen Grundschulen sowie an die fünften und sechsten Klassen des Gymnasiums und der Gesamtschule.  Für den weitesten Ballonflug gibt’s eine Prämie. Die Hoffnungen, dass die meisten der gefundenen Karten an den gelandeten Ballons auch in den Briefkasten geworfen werden, sind berechtigt: Schließlich bezahlt das Stadtmarketing das Porto.

Gratisfahrten in Karussells und Autoscooter

Die Luftballons steigen am ersten Veranstaltungstag Punkt 17 Uhr in den Harsewinkeler Himmel, zwei Stunden vorher dürfen sich die Besucher auf eine viertelstündige Gratisfahrt in den Karussells und im Autoscooter freuen.

Dass die Eröffnung diesmal ausgerechnet auf einen Freitag, den 13. fällt, betrachtet Thomas Wittenbrink nicht als böses Omen. »Seitdem ich als Kleesamen-Marktmeister fungiere, hat es noch nie komplett schlechtes Wetter gegeben«, rechnet der Kirmesboss auch bei der 38. Auflage mit guten äußeren Bedingungen.

Seit 2010 übt Wittenbrink dieses Amt für das Vergnügen aus, muss sich unter anderem um die Strom- und Wasserversorgung für die 56 Fahrgeschäfte kümmern. Auch das Glas-Labyrinth »Crystals City« macht nach einjähriger Pause nun wieder mit.

Schätzungsweise 20.000 Besucher kommen pro Jahr

Der Music-Express ist schon seit rund 30 Jahren dabei, Autoscooter, Scheibenwischer und Breakdance zählen ebenso zu den Fahrgeschäft-Klassikern des Kleesamenmarkts, der auch viele Gäste aus dem Umland anlockt. Wie viele insgesamt in den vergangenen Jahren über den Rummel in der Innenstadt gebummelt sind, das kann Wittenbrink nur grob schätzen: »Darüber führen wir keine Statistik, es dürften aber pro Jahr um die 20.000 gewesen sein.«

Den Samstag, 14. April, rundet das fulminante Höhenfeuerwerk ab – die ersten Raketen zischen um 21.45 Uhr los.  Im Fokus des Veranstalters liegt auch der traditionelle Familientrödel am verkaufsoffenen Sonntag, 15. April. (14 bis 18 Uhr auf dem Alten Markt). »Professionelle Händler lassen wir nicht zu«, unterstreicht der Marktmeister.

Der Abschlusstag des Festes (Montag, 16. April), dessen Ursprünge in das Jahr 1820 zurückreichen, gilt wie immer als preisgünstiger Familientag. Sein Motto: »Für weniger Geld mehr erleben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.