Neujahrsempfang am 7. Januar ist erstes Event im neuen Bürgerhaus – Festakt im Mai Bürgerhaus Marienfeld ist bezugsfertig

Marienfeld (WB). Es ist ein richtiges Schmuckstück, ein kleines Juwel, welches recht idyllisch gelegen ist. Wer einen Blick hinein wirft, der möchte am liebsten sein Bett hinein schieben und selbst darin wohnen. Das Bürgerhaus Marienfeld ist nach 14-monatiger Bauphase bezugsfertig. Und der Heimatverein wird seinen Neujahrsempfang am 7. Januar um 11 Uhr darin abhalten.

Von Elke Westerwalbesloh
Fertig! Die neue Bleibe des Heimatvereins ist bezugsfertig. In das Bürgerhaus Marienfeld haben Ehrenamtliche 3000 Arbeitsstunden gesteckt.
Fertig! Die neue Bleibe des Heimatvereins ist bezugsfertig. In das Bürgerhaus Marienfeld haben Ehrenamtliche 3000 Arbeitsstunden gesteckt. Foto: Wolfgang Wotke

Alles läuft nach Plan: Das neue Bürgerhaus ist fertig! Die Heizung brummt, die Klospülung funktioniert und es sieht richtig schick und gediegen von innen aus. Was heute so glänzt war ein Haufen Arbeit und für die ehrenamtlichen Helfer ein Kraftakt. »Wir haben etwa 3000 ehrenamtliche Stunden in diesem Projekt stecken«, weiß Karl-Heinz Westbeld vom Vorstand des Trägervereins »Bürgerhaus Marienfeld 2015«.

Jetzt kann der Heimatverein endlich dort einziehen

Westbeld erklärt auf Nachfrage dieser Zeitung, dass wirklich nur noch der Feinschliff fehlt. »Selbst die Küche ist bestellt, sowie die Türen und auch die Bestuhlung«, berichtet das Vorstandsmitglied. Diese Sachen werden in den nächsten Tagen angeliefert und aufgebaut. »Das war’s«, zieht Westbeld sein knackiges Fazit. Jetzt kann der Heimatverein endlich dort einziehen.

Und dieser Einzug hat eine lange Vorgeschichte: Der Heimatverein Marienfeld war viele Jahre im Feuerwehrhaus beheimatet. Andere Räumlichkeiten für größere Zusammenkünfte hatte das Klosterdorf nicht zu bieten. Bereits im November 1990 beantragte der Verein die Erweiterung der Heimatstube im Feuerwehrhaus. Dieser Antrag wurde damals abgelehnt und nach Alternativen gesucht. Diese Suche dauerte nun unvorstellbare 26 Jahre.

Im Mai 2018 wird das Bürgerhaus offiziell mit einem Festakt eingeweiht

Auf Initiative des Textilunternehmers Heiner Bessmann wurde das bereits abgebaute Fachwerkhaus der Familie Hansmeier aus Lintel aus dem Jahre 1870 auf dem Parkplatz an der Klosterstraße wieder aufgebaut. Mit einer Nutzfläche von 360 Quadratmetern, einem städtischen Zuschuss von 250.000 Euro und etlichen Stunden der Ehrenamtlichen ist nun das Bürgerhaus entstanden. Der Trägerverein »Bürgerhaus Marienfeld 2015« begleitet das Vorhaben und sorgte mit Gründung für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit dieses Projektes.

Insgesamt 850.000 Euro hat alles zusammen gekostet. »Etwas Schotter für die Außenanlage fehlt noch«, sagt Westbeld und ist ganz zuversichtlich, dass auch diese Baustelle noch behoben wird. Denn im Mai 2018 ist die offizielle Einweihung geplant. »Es wird einen Festakt geben«, sagt er ganz sicher. Endlich können Heimatabende, Schützensitzungen und vielleicht auch Ausstellungen in dem Haus umgesetzt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.