Altes Bauhofgelände geht an Investorengemeinschaft – Wohnen, Praxis, Tagespflege Harsewinkeler Höfe im Herzen der Stadt

Harsewinkel (WB). Aus dem alten Bauhof werden die »Harsewinkeler Höfe«: Der Rat hat am Mittwochabend in nicht-öffentlicher Sitzung beschlossen, das Grundstück an der Lütgenbrede an eine Investorengemeinschaft aus Tutzing und Bremen zu veräußern.

Von Stefanie Winkelkötter
Der Abrissbagger der Firma Landwehr entfernt auf dem Grundstück an der Lütgenbrede noch Bodenplatte und Fundamente.
Der Abrissbagger der Firma Landwehr entfernt auf dem Grundstück an der Lütgenbrede noch Bodenplatte und Fundamente. Foto: Stefanie Winkelkötter

Der von der Stadt vorgegebene Mindestkaufpreis sei geringfügig überboten worden, teilte Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dop­heide gestern mit. Knapp 2,2 Millionen Euro hatte die Stadt mindestens als Kaufpreis ausgegeben – 280 Euro pro Quadratmeter für die 7730 Quadratmeter große Fläche im Herzen der Stadt. Den Zuschlag bekommen hat eine Investorengemeinschaft, bestehend aus der Artemed-Gruppe aus Tutzing und der Specht-Gruppe aus Bremen.

Errichten wollen die Investoren auf dem alten Bauhofgelände drei Gebäude, die dann zusammen die »Harsewinkeler Höfe« ergeben. Auf der Nordseite mit Zufahrt über die Lütgenbrede sollen zwei Wohngebäude mit zwei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss mit je 13 Wohneinheiten entstehen, 26 Wohneinheiten also insgesamt. Je sieben Wohnungen sollen zwischen 59 und 63 Quadratmetern Fläche haben, je sechs Wohnungen 90 bis 100 Quadratmeter.

Alle Wohnungen bekommen einen Balkon oder eine Terrasse. Beide Gebäude haben einen Fahrstuhl, es soll barrierefrei gebaut werden. In ein Gebäude könnten junge Familien und Ehepaare jeden Alters einziehen, das andere Gebäude ist für Senioren vorgesehen.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Freitag, 14. Juli, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Harsewinkel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.