Andrea Wiedenlübbert verlässt nach sieben Jahren die Marienfelder Bücherei »Es war mein Traumjob«

Harsewinkel (WB). Auch wenn Andrea Wiedenlübbert ihren Abschied als Leiterin der Katholischen Bücherei in Marienfeld selbst bestimmt hat, so kullerten am Sonntagvormittag bei der endgültigen Verabschiedung dennoch ein paar Tränchen.

Von Gabriele Grund
Aus der leitenden Position der kleinen Bücherei auf dem Klosterhof zieht sich Andrea Wiedenlübbert (2. von links) zurück. Adieu sagen (von links) die stellvertretende Bürgermeisterin Regina Meißner-Schlöme, Ralf Wiedenlübbert und Pater Gottfried Meier.
Aus der leitenden Position der kleinen Bücherei auf dem Klosterhof zieht sich Andrea Wiedenlübbert (2. von links) zurück. Adieu sagen (von links) die stellvertretende Bürgermeisterin Regina Meißner-Schlöme, Ralf Wiedenlübbert und Pater Gottfried Meier. Foto: Grund

Denn die kleine Bücherei auf dem Klosterhof ist eine Herzensangelegenheit für Wiedenlübbert gewesen. Nicht nur, dass sie die richtigen Medien orderte, sie hatte auch zu jedem Büchereibesucher einen guten Draht.

Gorßer Bahnhof zum Abschied

Mit ihren Aktionen, beginnend vom jährlichen Besuch des Weihnachtsmannes bis hin zu exklusiven Lesungen – Autor Klaus-Peter Wolf ist gerade erst abgereist –, hat sie den kleinen Lesetempel auf Vordermann gebracht.

Nicht verwunderlich deshalb, dass so viele Büchereikunden, Freunde und Wegbegleiter bei der zwanglosen Verabschiedung in der Bücherei anwesend waren, um Andrea Wiedenlübbert »Adieu« zu sagen. Umarmungen, Worte des Dankes und kleine Präsente, die Freude machen und Erinnerungen wecken sollen, beherrschten das Zusammenkommen.

»Die schönsten Jahre meines Lebens«

Nicht dabei war Agnes Kasselmann, die die Nachfolge übernommen hat. Unterstützt von einem leicht vergrößerten Team wird sie vom 8. Juni an die neue Leiterin der Marienfelder Bücherei sein.

2010 hatte Andrea Wiedenlübbert die Führungsfunktion von Maria Poppenburg übernommen. »Dies vergangenen Jahre hier in der Bücherei Marienfeld waren die schönsten meines ganzen Lebens. Hier hatte ich wirklich meinen Traumjob gefunden«, verriet Wiedenlübbert in ihrer emotionalen Abschiedsrede.

Trotz Traurigkeit war es aber auch ihr eigene Entscheidung, die Bücherei zu verlassen, weil sie die technische Zusammenlegung der katholisch-öffentlichen Büchereien in Harsewinkel, Greffen und Marienfeld nicht mittragen möchte.

Zwei Monate Auszeit

Einen großen Dank sprach sie allen Kunden, aber auch ihrer Familie und den Ehrenamtlichen rund um Ausleihe und Medienbearbeitung aus. »Ich habe so viel Unterstützung von wirklich lieben Menschen erfahren. Dazu war auch der Austausch untereinander wirklich einmalig, so dass ich eine Menge umsetzen konnte.« Was auch zu einer Steigerung der auszuleihenden Medien führte.

Andrea Wiedenlübbert nimmt sich nun erstmal eine zweimonatige Auszeit. Danach würde sie beruflich gerne »was mit Büchern oder Kindern machen«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.