Ex-Filialleiter soll an Raubüberfall auf Elli-Markt beteiligt gewesen sein Gericht unterbricht Prozess

Gütersloh/Marienfeld (WB/GG). Der Prozess gegen einen ehemaligen Marktleiter des Elli-Marktes in Marienfeld am Schöffengericht Gütersloh ist am Freitag unterbrochen worden. Der Mann ist wegen der Beihilfe zum gemeinschaftlich schweren Raub angeklagt. Der Anklage zufolge soll er Betriebsgeheimnisse verraten haben.

Der Prozess gegen einen 30-jährigen Versmolder ist am Freitag am Gütersloher Amtsgericht unterbrochen worden. Der Angeklagte soll Betriebsgeheimnisse verraten haben.
Der Prozess gegen einen 30-jährigen Versmolder ist am Freitag am Gütersloher Amtsgericht unterbrochen worden. Der Angeklagte soll Betriebsgeheimnisse verraten haben. Foto: Wotke

Der Grund für die Vertagung ist eine nachträgliche Einsicht in die Unterlagen der Revisionsabteilung der Lüning-Gruppe aus Rietberg. Ein damaliger Leiter hatte vor Gericht ausgesagt, das der Dokumentationsnachweis über fehlende und vorhandene Bargeldbestände unmittelbar nach dem Raubüberfall von ihm angefertigt wurde. Dabei habe er unerklärbare Unstimmigkeiten bemerkt, die den Verdacht aufkommen ließen, dass sich der ehemalige Filialleiter des Elli-Markts den Überfall zunutze gemacht habe, um Geld zu unterschlagen. Da er mittlerweile den Arbeitgeber gewechselt und deshalb keinen Zugriff mehr auf diese Unterlagen habe, konnte er seine Behauptung nicht beweisen. Deswegen stellte die Verteidigung den Antrag auf Einsicht der Dokumente. Zudem möchte das Gericht eine Aufschlüsselung über die abgeholten Bargeldbestände, vor und nach der Tatzeit, durch ein Sicherheitsunternehmen.

Gegen eine unentschuldigt fehlende Zeugin verhängte die Vorsitzende Richterin Monika Wittkamp ein Ordnungsgeld in Höhe von 150 Euro. Zusammen mit zwei weiteren Zeugen soll sie bei der Prozessfortsetzung am Dienstag 12. Juli, 9 Uhr, im Saal 102, gehört werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.