»XXL-Ostfriese« Tamme Hanken behandelt Tiere im Hundezentrum Nathmann Einsatz für den »Knochenbrecher«

Harsewinkel (WB). Fühlen, sehen, hören: Mit seinen riesigen Händen versucht er, die Nerven eines kranken Tieres zu ertasten. Er schaut, lauscht genau und glaubt am Gang eines Pferdes zu erkennen, warum es lahmt. Wenn Tiere Hilfe brauchen, ist Pferdeflüsterer Tamme Hanken zur Stelle.

Von Wolfgang Wotke
Tamme Hanken (links) bei der Diagnose: Der sechsjährige Labradorrüde »Luke« braucht nach einem Kreuzbandriss eine Schiene.
Tamme Hanken (links) bei der Diagnose: Der sechsjährige Labradorrüde »Luke« braucht nach einem Kreuzbandriss eine Schiene. Foto: Wolfgang Wotke

Im Hundezentrum Nathmann in Harsewinkel hat der »Knochenbrecher« aus Ostfriesland am Dienstag sechs kranke Pferde und 45 Hunde behandelt. Nicht immer mit Erfolg.

Wenn Tamme Hanken, der als »XXL-Ostfriese« im Fernsehen berühmt wurde, zupackt, dann ist er nicht zimperlich. »Ich brauche nur wenige Handgriffe, dann weiß ich Bescheid«, sagt er.

Und das sind seine »Spezial-Griffe«, die er beim »Einrenken« immer wieder anwendet: Den Kopf des Pferdes drückt er zur Seite, den Hals biegt er einmal nach links und dann nach rechts. Mit einem harten Gegenstand fährt er über den Rücken. Er ruckt und zuckt an den Vorderbeinen und zieht anschließend die beiden Hinterbeine nach hinten. Danach lässt er das Pferd an ihm vorbeilaufen. Diese Prozedur wiederholt sich bei jedem »Patienten«.

Ab und zu – falls notwendig – blickt er dem »Gaul noch kurz ins Maul« und schon hat er die Diagnose parat. »Hier ist ein Edelstahlgeschirr notwendig. Ihr Pferd hat eine Allergie«, mahnt er und gibt der Pferdebesitzerin Melissa Hammwöhner aus Herzebrock-Clarholz weitere Tipps.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Gütersloher Ausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.