Eine ungewöhnliche Geste vom Vorstand des Haller Seniorenbeirates in der Pandemie und was dahintersteckt
Besorgte Alte danken der Jugend

Halle -

Den Vorsitzenden des Haller Seniorenbeirates ist es ein Bedürfnis, jungen Menschen einmal ein großes Dankeschön für ihre Solidarität in der Corona-Pandemie zu sagen. Andererseits machen sich die Senioren große Sorgen um die Jugend. Von Stefan Küppers
Mittwoch, 14.04.2021, 03:26 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 14.04.2021, 03:26 Uhr
Joachim Bröker (links) Foto: Küppers
Die Geste ist keine gewöhnliche: Zwei Vorstandsmitglieder des Haller Seniorenbeirates sind an die Presse getreten, um sich einmal ganz allgemein bei allen Jugendlichen und jungen Erwachsenen für die viele Geduld während des Corona-Lockdowns „recht herzlich“ zu bedanken. Das WESTFALEN-BLATT hat bei Heinz Farthmann, Vorsitzender des Seniorenbeirates, und seinem Stellvertreter Joachim Bröker nachgefragt, warum ihnen dieses Dankeschön ein Bedürfnis ist. Der 78-jährige Joachim Bröker hat selbst drei Enkeltöchter, die zwischen zwölf und 24 Jahren alt sind. Was junge Menschen in der Pandemie im Grunde seit mehr als einem Jahr alles nicht dürfen, ist immer wieder großes Thema in der Familie. So sind die Enkelinnen leidenschaftliche Handballer und dürfen die Hallensportart quasi nicht mehr ausüben.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7914835?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7914835?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf unter 100
Thais Räßler, derzeit im Bundesfreiwilligendienst, bereitet in einem Impfbus des Deutschen Roten Kreuz eine Corona-Schutzimpfung vor.
Nachrichten-Ticker