Mann, Jahrgang 1934, hatte schwere Vorerkrankungen – 401 Menschen infiziert
Zweiter Corona-Toter im Kreis Gütersloh

Halle/Kreis Gütersloh (WB/sw). Der Kreis Gütersloh vermeldet den zweiten Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Ein älterer Mann, Jahrgang 1934, sei verstorben, teilte der Kreis am späten Nachmittag mit. Der Mann habe schwere Vorerkrankungen gehabt, hieß es. Aus welcher Stadt der Mann stammte, wurde nicht mitgeteilt.

Mittwoch, 01.04.2020, 17:18 Uhr aktualisiert: 01.04.2020, 17:20 Uhr
Die aktuellen Fallzahlen im Kreis Gütersloh. Foto: Kreis Gütersloh

Zudem nannte der Kreis die neuen Fallzahlen: Im Kreis Gütersloh gab es zum Stand 1. April, 12 Uhr, insgesamt 401 (Vortag: 387) laborbestätigte Coronainfektionen, also 14 mehr als am Dienstag zur Mittagszeit. Davon gelten 141 (Vortag: 120) Personen als genesen und 258 (Vortag: 266) als noch infiziert. Von diesen 258 Personen befinden sich 234 (Vortag: 244) in häuslicher Quarantäne und nach Angabe der vier Krankenhäuser 24 (Vortag: 22) in stationärer Behandlung. 4 (Vortag: 5) davon werden intensivpflegerisch versorgt.

Im Altkreis Halle stellt sich die Entwicklung folgendermaßen dar: In Halle gibt es weiterhin 22 laborbestätigte Infektionen, in Steinhagen 35 (Vortag: 33), in Werther unverändert 11, in Versmold 20 (Vortag: 18) und in Borgholzhausen weiterhin 12. Die meisten laborbestätigten Fälle im Kreis hat Gütersloh mit 80 (Vortag: 78).

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7352989?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Klinik Bethel verteidigt interne Untersuchung
Im Klinikum Bethel wurden Frauen vergewaltigt. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker