Erste Hauptversammlung nach Inkrafttreten des Insolvenzplans J.P. Morgan steigt bei Gerry Weber ein

Halle (WB/dpa). Mit dem US-Finanzinvestor J.P. Morgan kommt bei dem angeschlagenen Modehersteller Gerry Weber ein weiterer Aktionär hinzu. J.P. Morgan Securities übernehme knapp 200.000 im Zuge einer Kapitalerhöhung ausgegebene neue Gerry-Weber-Aktien, teilte das Unternehmen am Freitag in Bielefeld mit.

Gerry Weber-Sanierung: Der Insolvenzplan zur Beendigung des Insolvenzverfahrens des Haller Modekonzerns, der am 25. Oktober 2019 rechtskräftig geworden ist, soll jetzt umgesetzt werden.
Gerry Weber-Sanierung: Der Insolvenzplan zur Beendigung des Insolvenzverfahrens des Haller Modekonzerns, der am 25. Oktober 2019 rechtskräftig geworden ist, soll jetzt umgesetzt werden. Foto: Christophe Gateau/dpa

Mehr als 80 Prozent der Anteile am westfälischen Modeimperium werden aber weiterhin von den bisherigen Eigentümern Robus und Whitebox gehalten. Wie das Unternehmen weiter mitteilte, hätten die Aktionäre, Robus Capital Management und Whitebox Advisors , auf der ersten Hauptversammlung nach Inkrafttreten des Insolvenzplans neue Aufsichtsratsmitglieder gewählt.

Die Hauptversammlung am Dienstag, 3. Dezember, habe folgende Aufsichtsratsmitglieder einstimmig gewählt: Alexander Gedat, der auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der Ahlers AG in Herford ist, Dagmar Heuer, Unternehmensberaterin, Rechtsanwalt Dr. Tobias Moser, Milan Lazovic (Whitebox Advisors), Christie Groves (Whitebox Advisors) und Sanjay Sharma, Advisor bei Maltings Place. Alexander Gedat werde voraussichtlich den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen, sobald sich der Aufsichtsrat konstituiert habe, hieß es in der Mitteilung weiter.

Mit der Bestätigung der Mitarbeitervertreter durch das Amtsgericht Gütersloh werde in der kommenden Woche gerechnet.

Des Weiteren habe die Hauptversammlung entschieden, eine Kapitalerhöhung vorzunehmen. Die knapp 200.000 neuen Aktien werden vollständig durch J.P. Morgan Securities plc gezeichnet und erhöhen die Gesamtzahl der Aktien auf 1.220.238.

Durch den Einstieg der Finanzinvestoren hat Gerry Weber mittlerweile wieder eine Zukunftsperspektive. Das Unternehmen rechnet damit, das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung noch in diesem Jahr beenden und die Sanierung außerhalb des Insolvenzverfahrens abschließen zu können. Gerry Weber mit immer noch mehr als 3600 Arbeitsplätzen könne so in seinen Kernstrukturen erhalten bleiben, sagte Sachwalter Stefan Meyer kürzlich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7114028?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F