Achtklässler der Gesamtschule im Projekt mit heimischen Betrieben
Schüler bauen Brunnen

Halle (WB). Das eine Modell sieht aus wie ein Dorfbrunnen, das andere wie eine modern-städtische Variante. Ideen gibt es viele für den Brunnen, der im Sommer auf dem Pausenhof der Haller Gesamtschule entstehen soll. Eigenhändig entworfen und weitgehend gebaut von Achtklässlern, aber mit der Hilfe Erwachsener.

Freitag, 06.12.2019, 05:00 Uhr
Hand in Hand auf dem Weg zu einem Brunnen für die Gesamtschule: Heimische Betriebe, der Förderverein der Stadt und die Achtklässler aus dem Projekt „Praxis Leben“ der Gesamtschule Halle. Erste Modelle gibt es schon. Foto: Klaudia Genuit-Thiessen

Im Rahmen des Projektes „Praxis Leben“ haben Schule und vier Haller Handwerksbetriebe sich auf einen ungewöhnlichen Weg gemacht. Unterstützt werden sie dabei vom Förderverein der Stadt und der „Ursachenstiftung“ aus Osnabrück. Das Ziel: eine „Win-Win-Situation für alle“, Talente entdecken, Kontakte knüpfen.

Bekanntlich gehen die Gesamtschule und heimische Betriebe mit „Praxis Leben“, koordiniert von Sigrun Gehlen, schon Hand in Hand. „Dies ist jetzt ein Super-Projekt, bei dem ihr Einblicke in unterschiedliche Bereiche des Handwerks bekommt“, sagte Schulleiterin Almuth Burkhardt-Bader zu den Achtklässlern: Tom Steinhanses, Max und Paul Planteur, Melek Demirci, Julia Janzen, Rohan und Zuhat Sis, Elaya Ünal, Eda Gür, Jason Koop, Gabriel Uhlig, Azad Güneri, Colin Vahrenhorst und Lana Heitmann. Die Weidich Haustechnik, mit 50 Mitarbeitern einer der größten Handwerksbetriebe im Norden des Kreises, wird die Achtklässler in puncto Wasser und Elektroregelung auf den Stand bringen. Thomas Kolmhuber: „Seit den Herbstferien sind wir schon bei den Entwürfen mit möglichst einfachen Mitteln. Weihnachten soll das Projekt stehen. Dann geht es in die Grundlagenvermittlung: Wie mauert man? Wie pflanzt man und so weiter – vielleicht unterstützt von Unruheständlern. Nach Ostern wird der Brunnen gebaut“.

Talente entdecken und Begeisterung wecken

Für die Grundlagen hat der Weidich-Chef die „Ursachenstiftung“ mit ins Boot geholt, die sich als Generationen-Werkstatt versteht und das Image von Mittelstand und Handwerk verbessern will. Stiftungsvorstand Johannes Rahe: „Wir wollen Talente entdecken und Begeisterung wecken“.

Die Firma Krause Garten- und Landschaftsbau ist mit im Boot, weil der Brunnen eine grün-gestaltete Umgebung bekommen soll. „Es wäre für uns auch schön, wenn sich Nachwuchs für unseren Betrieb interessiert“, macht Gärtnermeister und Ausbilder Frank Dirkschnieder keinen Hehl daraus, dass das Unternehmen immer Auszubildende sucht. Ähnlich geht es dem Bauunternehmen Koch + Walter. Waldemar Kapsiak: „Wir sind auch stetig auf der Suche nach Mitarbeitern.“ Kunstschmied Christoph Kasper möchte die Schüler von seinem Gefühl für Gestaltung und Proportionen profitieren lassen und bietet ihnen „einen kleinen Grundkurs in Metallgestaltung.“

Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann. „Das wird bestimmt wunderschön“. Und Frank Hofen vom Förderverein ergänzt: „Wenn der Brunnen fertig ist, habt ihr Grund, stolz zu sein.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7112497?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Spahn und Scholz erwarten noch 2020 erste Corona-Impfungen
Dorothea Gansloser (l.) und Kim Gühler simulieren im Messezentrum Ulm eine Impfung. Das Deutsche Rote Kreuz probte den Ablauf zur Impfung eines Corona-Impfstoffs in dem neben weiteren für das Land Baden-Württemberg geplanten Impfzentren.
Nachrichten-Ticker