Konzept für Tempo-30-Zone im Haller Westen Weniger Parkplätze und verengte Straßen

Halle (WB). Im westlichen Haller Stadtquartier zwischen Speichermarkt und Lindenbad sowie zwischen B68 und Goebenstraße soll das Modell einer umfassenden Tempo-30-Zone nunmehr mit flankierenden Einbauten umgesetzt werden. Dies soll eine Hemmung und Verlangsamung des Verkehrs bewirken, außerdem sollen Parkplätze wegfallen.

Von Stefan Küppers
Die Karte stellt Maßnahmen im westlichen Stadtquartier dar. Die schwarzen Punkte sind Einengungen, blau sind Parkflächen, grün sind Grünflächen und rosa öffentliche Gebäude markiert.
Die Karte stellt Maßnahmen im westlichen Stadtquartier dar. Die schwarzen Punkte sind Einengungen, blau sind Parkflächen, grün sind Grünflächen und rosa öffentliche Gebäude markiert.

Der Bau- und Verkehrsausschuss hat sich in der jüngsten Sitzung die Vorstellungen des Planungsbüros Röver angehört, ohne am Ende einen zustimmenden Beschluss gefasst zu haben. Von der CDU war harsche Kritik zu hören, die sich insbesondere gegen die fehlende Abstimmung mit den Belangen der Feuerwehr und des Rettungsdienstes richtete. Weil auch andere Fraktionen noch Beratungsbedarf reklamierten, hat der Ausschuss vorerst keinen Beschluss gefasst. Dennoch wurde aus dem Vortrag des Verkehrsplaners Ralf Düspohl (Büro Röver) deutlich, dass Autofahrer in dem Quartier sich auf erhebliche Einschränkungen einrichten müssen.

Die vorgelegte konkrete Planung von Einbauten fußt auf dem Konzept, das Verkehrsplaner Dr. Ralf Kaulen für das Stadtquartier entworfen hatte und das mehrheitlich politische Zustimmung bereits im vergangenen Jahr erlangt hatte.

Kommentar von Stefan Küppers:

Die Stadtverwaltung hat noch einmal darauf hingewiesen: Mit all dem, was sie an Einengungen und Parkplatzverlusten im westlichen Stadtquartier plant, folgt sie den Empfehlungen des Nahmobilitätskonzeptes. Schön und gut: Aber das Nahmobilitätskonzept und damit die flächendeckende Einführung von Tempo 30 ist bis heute nicht durch den Rat beschlossen worden. Stattdessen gibt es immer neue Einzelmaßnahmen, die viele Fragen aufwerfen. Wie kann man zum Beispiel auf die Idee kommen, immer mehr Verkehr (zum Marktkauf) über immer engere Strecken (Graebestraße) zu schicken? Das kann doch nur zu noch mehr Verdruss und der Abwendung vom Einkaufsstandort Halle führen.

Massive Kritik seitens der CDU

Insgesamt wurden 16 Einzelmaßnahmen aufgelistet, die dem allgemeinen Ziel, nämlich der Verbesserung der Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer, dienen sollen. Düspohl ging auf einige besondere Punkte ein. So sollen durch Fahrbahnverengungeen direkt vor und nach den Zebrastreifen in der Kaiserstraße (Höhe Lindenschule) sowie in der Graebestraße (Höhe Zufahrt Marktkauf) die Sichtbarkeit für Fußgänger verbessert werden. Die Fahrbahnbreiten von derzeit bis zu sieben Metern sollen auf bis zu fünf Metern insbesondere in Kreuzungsbereichen verengt werden. Dies hätte auch Folgen für den parkenden Verkehr, der zum Beispiel an der Aufmündung der Bismarkstraße auf die Kaiserstraße erheblich eingeschränkt würde. Wie viele Parkplätze in dem Quartier insgesamt durch die geplante Umsetzung wegfielen, wurde nicht dargestellt.

Als besonders bedeutsam wurde eine Einengung mit Baumtor auf der Goebenstraße in Höhe Aufmündung Mühlenweg (Höhe Brücke Westumgehung) dargestellt. Hier fließt bislang auch viel Verkehr von und zu Storck ab. Düspohl erläuterte weiterhin, dass der Begegnungsverkehr mit Lkw und auch Bussen im Quartier erschwert würde. „Man muss dann aufpassen und auch anhalten“, sagte der Planer.

Massive Kritik äußerte namens der CDU-Fraktion Reinhard Stricker, der insbesondere die Bedürfnisse der Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Einsatz entlang der Hauptstrecke zwischen Rettungswache und Krankenhaus über die Bismark- und die Mönchstraße nicht gewährleistet sieht. Die große Drehleiter der Feuerwehr komme ja jetzt schon kaum durch, monierte Stricker.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7111283?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F