Nicole Wiese hat kreative Halle-Aktion und mit Julia Göllner Facebook-Gruppe gestartet
Jeder Stein ein Lächeln

Halle (WB). Stein für Stein ein Lächeln: Eine charmante Mach-mit-in-diesem-Sommer-Aktion verzaubert seit Wochen Kinder und Erwachsene, Spaziergänger mit und ohne Hund, Fahrradfahrer, Müßiggänger und Berufstätige, Entdecker und Verstecker. »Haller Steine – ein Lächeln für Halle«.

Donnerstag, 08.08.2019, 05:00 Uhr aktualisiert: 09.08.2019, 11:06 Uhr
Aus der Hand der Hallerin Petra Schürmann stammt dieser schöne Stein, den sie für das WB gestaltet hat. Nicole Wiese (im Bild) hat schon mehr als 270 Mitglieder in der Facebook-Gruppe »Haller Steine – ein Lächeln für Halle«. Foto: Klaudia Genuit-Thiessen

Kurz beschrieben: Bunt bemalte Steine tauchen hier und da auf, auf der Rückseite meist gekennzeichnet. Ein kleines f verweist auf die gleichnamige Facebook-Gruppe. Dort sind dann Fotos der Fundstücke zu sehen, mal künstlerisch gestaltet, mal aus Kinderhand. Die Finder teilen mit, wo die Steine lagen und wo sie wieder »ausgewildert« oder »frei gelassen« worden sind. Freuen, posten, verstecken, lächeln – oder andersrum. Tatsache ist: Der Spaß an den Steinen hat schon viele angesteckt und grassiert wie ein Fieber.

Drei Künstlerinnen ...

»Ich schätze, dass schon weit mehr als 500 Steine in Umlauf sind«, sagt Nicole Wiese. Die 38-jährige gebürtige Lübeckerin wird bald auch Hallerin sein und hat die aus den USA stammende Idee in die Lindenstadt importiert. Gemeinsam mit Julia Göller hat sie in der Facebook-Gruppe die »Admin«-Funktion übernommen.

»Das ist eine gute Methode, um Leute kennen zu lernen«, sagt die Mutter einer vierjährigen Tochter. »Johannas Mum, eine äußerst kreative Gewerbekundenbetreuerin der Stadtwerke Osnabrück, bastelt gern. Eine künstlerische Gestaltung der Steine geht ihr prima von der Hand.

Gegründet wurde die Gruppe Ende Juni von 22 Mitgliedern. Inzwischen ist sie auf mehr als 270 angewachsen – und täglich werden es mehr. »Wir haben drei echte Künstlerinnen dabei: neben Julia Göller sind das ihre Mutter Petra Schürmann und Heike Wolf«, berichtet Nicole Wiese von kunstvoll gemalten Steinen wie dem Exemplar, das Petra Schürmann für das WESTFALEN-BLATT gestaltet hat. Jeder Stein ist ein Lächeln wert: ein netter Raben, ein »Knalliger«, das Haller Matterhorn und mehr.

und ganz viele kreative Hände

»Es gibt auch Malerinnen, die sind gar nicht bei Facebook. Und viele Kinder machen wahnsinnig gern mit. Jeder kann so malen, wie er es möchte. Und jeder hat freie Hand. Uns ist nur der Umweltaspekt wichtig: Man sollte witterungsbeständige Acrylfarben nehmen, und es sollte nichts aufgeklebt werden, damit es für Kinder und Tiere ungefährlich bleibt«, sagt Nicole Wiese. Gerade Kinder seien oft ganz hingerissen. »Und sie finden auch die meisten«, weiß sie dass Kinder ihre Umwelt ganz anders wahrnehmen.

Sie selbst hat schon einiges getan, um »Haller Steine« über Grenzen hinweg zu schicken. Sogar von fünf Stück, die sie auf Curacao ausgesetzt hat, wurden schon zwei gefunden. Haller Steine wandern durch die Welt – das ist ein sympathisches Stück Werbung. Einen Stein aufheben: Wer nach dem Glücksgriff das Exemplar behalten möchte, sollte nur vielleicht ein anderes bemaltes Steinchen in Umlauf bringen.

Und wer die Gruppe kennen lernen möchte, der hat demnächst Gelegenheit bei einem kreativen Treffen. Einige Aktionen sind schon geplant.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6833857?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Universitätsklinikum OWL Teil des Covid-19-Forschungsnetzwerks
Zum UK OWL gehören das Evangelische Klinikum Bethel, das Klinikum Bielefeld (Foto) und das Klinikum Lippe. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker