Tierarzt Dr. Bührmann lebte an der Langen Straße
Ein Ehrenmannzu Kaisers Zeiten

Halle (WB). Soll einer sagen, dass Halle keine Legenden hätte. Eine von ihnen war der Veterinärrat Dr. Hermann Bührmann. Er hat eines der ersten Automobile in Halle gesteuert, vermutlich ein Gefährt von Dürkopp. Mit fast 80 Jahren hat er noch seinen Doktor gemacht. Und er wohnte in Halle an der Langen Straße 24 – einer der Honoratioren aus den alten Häusern, um die sich die Bürgerinitiative Sorgen macht.

Donnerstag, 01.08.2019, 05:00 Uhr

Vor 90 Jahren ist Dr. Bührmann hoch angesehen gestorben, am 18. Juli 1929. Martin Wiegand vom Team des Internet-Museums Haller Zeiträume hat seinem Leben nachgespürt, das sich durch den Nachlass im Kreisarchiv in Gütersloh nachvollziehen lässt.

In Gütersloh hat der Tierarzt des alten Kreises Halle seit 1913 seinen Ruhestand verbracht. Kein Wunder, denn drei von seinen vier Töchtern haben in der heutigen Kreisstadt drei Brüder mit Namen Wulfhorst geheiratet. Der mit Orden und Ehrenzeichen hoch dekorierte Oberstabs-Veterinär, 1846 in Sögeln bei Bramsche geboren, hat in Hannover Tierheilkunde studiert und 1869 mit dem Staatsexamen abgeschlossen. Als Einjährig-Freiwilliger des Garde-Husaren-Regiments zu Potsdam hat er am Feldzug 1870/71 teilgenommen und sich nach der Rückkehr aus Frankreich in Melle als Tierarzt niedergelassen.

10.000 Mark für das Fachwerrkhaus

Als man ihm 1877 die Verwaltung der Kreistierarztstelle in Halle übertrug, kaufte er für 10.000 Mark das Fachwerkhaus an der Langen Straße. Zuvor gehörte es dem Superintendenten Carl-Gustav Steller und seiner Frau Luise, eine Tochter des Haller Rektors Buddeberg.

Die Stelle als beamteter Tierarzt trat Bührmann 1879 nach einem kurzen Studium in Berlin an. Im selben Jahr ließ er das Haus, zu dem 3766 Quadratmeter Grund gehörten, komplett durchrenovieren, bevor er mit Gattin Lina und den vier Töchtern einzog. Noch lebte man im Kaiserreich und wusste alte Krieger zu schätzen: 1890 erhielt Hermann Bührmann den Titel eines Ehrenmitglieds des Nationaldanks der Veteranen, 1906 wurde er Veterinärrat. »Bei Ausbruch des Weltkrieges, im August 1914 stellte Dr. Bührmann sich in jugendlicher Begeisterung der Militärverwaltung zur Verfügung und wurde Ende Oktober 1914 nach Antwerpen kommandiert, wo er bis Ende 1916 als Gouvernements-Veterinär tätig war«, ist in einem Nachruf zu lesen, der die Karriere beim Militär nachzeichnet.

Hochzeit im ersten Haus am Platz

Als Tochter Elisabeth und Albert Wulfhorst 1903 Hochzeit hielten – natürlich im ersten Haus am Platz am Haller Lindenplatz, im »Deutschen Haus« von Gastwirt Fritz Hackemeyer, erschien zu Ehren einer der »schönsten Zierden Halles« eine Hochzeits-Extra-Ausgabe. Auch ein Ölgemälde des Malers Malers Westerfrölke und einige Familienfotos sind noch erhalten. »Reich an Erfolgen war Dr. Bührmanns Leben. Unermüdlich arbeitete er bis spät in die Nacht hinein«, heißt es im Nachruf. Zur Seite stand dem Beamten, der »wegen seiner Strenge fast gefürchtet« war, allerdings ein Assistent und Gattin Lina.

1913 ließ sich der Tierarzt, dessen Praxis sich über sieben Kreise erstreckt haben soll, pensionieren und zog nach Gütersloh, wo die Töchter Auguste. Ella, Elisabeth und Martha lebten. Dort fand er noch Zeit für seine Dissertation »Zur Geschichte der Tierheilkunde des Kreises Halle i.W.«. Als fast 80-Jähriger promovierte er in Hannover zum Dr. med.vet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6819017?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Teil-Lockdown wird bis in den Januar verlängert
Zusammengestellte Stühle stehen vor einem gastronomischen Betrieb in Potsdam.
Nachrichten-Ticker