100 Jahre SC Halle – Verein plant Jubiläumsprogramm und ändert die Beitragsstruktur
Ende Mai soll das Vereinsheim stehen

Halle (WB). Beim SC Halle, der in diesem Jahr 100-jähriges Bestehen feiert, herrscht aktuell gute Stimmung. Die Mitgliederzahl stieg im vergangenen Jahr leicht, die Zusammenarbeit mit Kitas und Schulen trägt erste Früchte. Läuft alles nach Plan, soll das langersehnte, im Bau befindliche Vereinsheim im Frühsommer eröffnet werden.

Montag, 04.03.2019, 08:00 Uhr
Die wiedergewählten Vorstandsmitglieder freuen sich aufs Vereinsheim: (v.li.) Rainer Lütjerath (stv. Geschäftsführer), Dr. Matthias Reich (2. Vorsitzender), Ingo Engelstädter (stv. Hauptkassierer), Thomas Deppe (3. Vorsitzender), Wolfgang Rehschuh (Vorsitzender), Werner Alberding (Hauptkassierer), Matthias Kamann (Geschäftsführer) und Liborius Rzeha (Schriftführer). Foto: Malte Krammenschneider

»Wir hoffen, dass es am 30. Mai fertig ist. Die Vorfreude ist groß«, sagte Vorsitzender Wolfgang Rehschuh am Freitagabend auf der Jahreshauptversammlung.

Finanzen im Auge behalten: Verein ist derzeit auf Spenden angewiesen

Trotz der positiven Entwicklungen musste der Vorsitzende seinen Mitgliedern in der Mensa des Schulzentrums Masch auch deutlich machen, dass der Vereins sich in Zukunft finanziell besser aufstellen muss. »Die Kasse ist derzeit in Ordnung, doch wir sind im Moment auf Spenden angewiesen, um unser Angebot in dieser Form aufrechterhalten zu können«, sagte Wolfgang Rehschuh, dessen Ziel es ist, die Ausgaben des SC komplett mit den Mitgliederbeiträgen und Zuschüssen der Stadt decken zu können.

Aus diesem Grund beschloss die Versammlung die Einführung einer Fördermitgliedschaft für fünf Euro im Monat. Zudem votierten die anwesenden Mitglieder für eine Berechnungsanpassung der Beiträge, was unter anderem den Familienbeitrag betrifft. Dieser wird zukünftig nach Haushaltszugehörigkeit aufgeschlüsselt, während der Grundbetrag von sieben Euro vorerst bestehen bleibt. Vom 1. Januar 2020 an soll er jedoch um etwa sechs Prozent angehoben werden und damit an die Inflation der letzten Jahre angepasst werden. Darüber hinaus stimmte der SC für die Erhebung von abteilungsbezogenen Spartenbeiträgen, um »Verursacherkosten« in den Griff zu bekommen.

Jazz und Modern Dance, Sommerfest und Fußballcamp geplant

Auf der Jahreshauptversammlung gab Rehschuh zudem einen kleinen Ausblick auf das bereits laufende Jubiläumsjahr. 2019 feiert der aktuell 1584 Mitglieder zählende Verein nämlich sein 100-Jähriges – was entsprechend gefeiert werden soll. »Wir veranstalten im März ein großes Jazz- und Modern-Dance-Turnier, das Vereinsheim wird im Sommer eingeweiht, es gibt ein großes Sommerfest, ein Arminia-Fußballcamp, und wir wollen einen neuen SC-Bulli anschaffen«, sagte der Vorsitzende, und verdeutlichte damit, dass sich der gesamte Verein viel vorgenommen hat.

Es war am Freitagabend regelrecht zu spüren, dass der nahende Einzug in das Vereinsheim sowie die Schaffung der dazugehörigen sportlichen Infrastruktur eine große Motivation für den gesamten SC darstellt. Der Verein will laut Rehschuh das große Potenzial der wachsenden Stadt Halle nutzen und die Bürger für den SC begeistern. Dies tut Wolfgang Rehschuh auch in den nächsten Jahren als Vorsitzender, denn er wurde wie der gesamte geschäftsführende Vorstand wiedergewählt.

Ulrich Stricker kümmert sich mehr als 40 Jahre um den Jugendfußball

Bei der Zusammenkunft konnten sich zwei langjährige SC-Mitglieder jedoch besonders freuen: Zum einen wurde Werner Alberding, seit 27 Jahren Hauptkassierer, vom Kreisehrenamtsbeauftragten Rainer Koller mit einem 250-Euro-Gutschein für den SC bedacht, und zum anderen bekam Ulrich Stricker, der sich seit mehr als 40 Jahren dem Jugendfußball verschrieben hat, das goldene Jugendleiter-Ehrenzeichen überreicht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6441125?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F
Landrat: Versorgung der Tönnies-Werkvertragsarbeiter klappt nicht
In Verl reicht ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes einem Mann, der unter Quarantäne steht, ein Brot. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker