An der Haller Bismarckstraße baut Büro Mittelberg zwei Mehrfamilienhäuser Tiefgarage verbindet Neubauten

Halle (WB/kg). Zwei neue Häuser an der Bismarckstraße sollen spätestens im Frühjahr 2019 für Entspannung auf dem Haller Wohnungsmarkt sorgen.

3,50 Meter tief ist die Baugrube für die Tiefgarage unter den beiden geplanten Neubauten.
3,50 Meter tief ist die Baugrube für die Tiefgarage unter den beiden geplanten Neubauten. Foto: Klaudia Genuit-Thiessen

Auf dem früheren Schmedtmann-Gelände baut das Architekturbüro Mittelberg zwei weitere Gebäude mit acht und elf Wohnheiten. Eine Tiefgarage wird die Häuser über einen Tunnel mit dem Betreuten Wohnen an der Ecke Lange Straße/Bismarckstraße verbinden.

Im Gegensatz zum Eckhaus haben die Investoren nicht nur Senioren als Bewohner im Auge, sondern planen freie Wohnungen. »Wir haben uns noch nicht festgelegt, ob es Miet- oder Eigentumswohnungen werden sollen«, sagt Marcel Mittelberg. Großen Wert lege man hingegen auf möglichst energieeffizientes Bauen. Die Häuser werden – wie es inzwischen üblich ist – barrierefrei und mit Aufzügen gebaut. Ausgestattet werden sollen sie nicht nur innen wie das schon fertige Nachbarhaus, sondern auch in puncto Fassade und Höhe: dreigeschossig mit einem eingerückten Staffelgeschoss. Marcel Mittelberg: »Das wirkt nicht so wuchtig und monströs, sondern zurückhaltender.« Die kleinste Wohnung soll nur 40 Quadratmeter groß werden, die größte 87.

Die Tiefgarage wird komplett unter der Erde liegen und groß genug sein für 25 Stellplätze, sechs mehr als die Stadt es verlangt. Und möglicherweise damit noch viel mehr als tatsächlich benötigt werden. Marcel Mittelberg: »Viele Senioren brauchen nur noch temporär einen Einstellplatz fürs Auto.«

Ausgeschachtet wurde der Sandboden wegen der Tiefgarage auf 3,50 Meter. Aus Gründen der Standsicherheit hat man 65 Stahlträger eingespült, mindestens zehn Meter tief und durch Sand und eine Mergelschicht bis in eine zweite Sandschicht. Marcel Mittelberg: »Ein Träger wiegt über eine Tonne«. Damit der Stahl sich nicht verformt und dem Druck standhält, muss er tief genug verankert werden. Ähnlich sei man vor Jahren beim Bau der Häuser an der Gartenstraße, in denen auch die Haller-Herz-Apotheke liegt, verfahren.

Die ersten Spundwände stehen bereits. Wenn das Wetter mitspielt, soll noch vor Weihnachten gegründet werden. Die neuen Gebäude werden mit der kurzen Seite zur Bismarckstraße hin ausgerichtet. Der Rest des Areals wird komplett begrünt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.