Vikar Krischer: »Eigentlich müssten wir durchs Dorf, statt durch den Wald laufen« 400 Gläubige bei Fronleichnams-Prozession

Halle-Stockkämpen (el). Wenn sich der Duft von Weihrauch und Würstchen mischen und im Wald die Wandlungsglöckchen klingen, dann feiern die Katholiken in Stockkämpen das Fronleichnamsfest. Rund 400 Gläubige haben sich in diesem Jahr auf den Prozessionsweg begeben.

»Im Grunde entspricht diese Prozession gar nicht der eigentlichen Bedeutung Fronleichnams. Wir müssten durch das Dorf, nicht durch den Wald ziehen«, sagt Vikar Michael Krischer. Er leitet in diesem Jahr das Hochamt vor den Mauern der Stockkämpener Wallfahrtskirche und nimmt später rund 400 Gläubige mit auf den Prozessionsweg.

Leib Christi wird aus der Kirche hinaus zu den Gläubigen getragen

»An Fronleichnam tragen wir den Leib Christi aus der Kirche hinaus zu den Gläubigen und setzen damit ein Zeichen. Es ist ein Fest des deutlichen Bekenntnisses«, erklärt Vikar Michael Krischer, warum an diesem Tag ein Gottesdienst nicht ausreicht. Hinter dem Zeichen des Kreuzes scharen sich die Gläubigen daher zusammen, um den waldigen Kreuzweg rund um die Stockkämpener Kirche abzuschreiten.

Ihnen folgt nicht nur der Posaunenchor, der sie bei diversen Lobliedern unterstützt, sondern vor allem die Monstranz. Als Gefäß des Allerheiligsten, nämlich der Hostie, ist sie extra für Fronleichnam erfunden worden, um den Leib Christi auf der Reise zu schützen. Weiteren Schutz bekommt das Heiligtum durch einen Baldachin, der den Himmel symbolisiert.

47 Schmuckbilder auf dem Boden begleiten die Prozession

Weniger Schutz als Ehre begleiten zudem 47 Bilder den Weg. Sie zeigen Christliche Motive und sind aus Blumen und Blättern auf dem Boden ausgelegt. Vikar Michael Krischer sagt dazu: »Früher wurde als Ehrerbietung der ganze Weg mit Blüten bestreut. Denn wir wollen es Gott besonders schön machen.« In fröhlich-andächtiger Stimmung trägt er das Glaubenssymbol auf diese Weise zu drei Altar-Stationen, an denen er vor allem an die Bedeutung der Schöpfung und den Anteil des Menschen darin erinnert. Immer wieder erinnert er dabei an die Begleitung durch Gott und Glauben während des gesamten Lebens und an die Erlösungstat.

Das Fronleichnamsfest in Stockkämpen auch immer ein großes fröhliches Gemeindefest, wie Michael Krischer mit einem Schmunzeln bemerkt: »Wenn sich Weihrauch- und Würstchenduft mischen, dann ist entweder Libori in Paderborn oder Fronleichnam in Stockkämpen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.