Zwei magische Tage in und an der Alten Lederfabrik Zauberhandwerk im Frühling

Halle (WB/kg). 1a-Zauberstäbe aus exotischem Holz für die Muggels, fellbesetzte Handtaschen vom »Waidzauber« und Wunderkarten, die die »Magie aus der Tasche« versprechen – das »Frühlingserwachen« in der Alten Lederfabrik hat die Besucher mit Hexenwerk, Hokuspokus und künstlerischer Magie begeistert.

Von Klaudia Genuit-Thiessen
Eine Rohrdommel aus Holz und einer alten Zahnbürste erheitert die Betrachterinnen.
Eine Rohrdommel aus Holz und einer alten Zahnbürste erheitert die Betrachterinnen. Foto: Klaudia Genuit-Thiessen

»Was es hier alles zu sehen gibt! So viele neue Aussteller«, staunt eine Besucherin und klappt fasziniert eine kunstvoll filigrane Karten aus buntem Karton auf. Fein ziseliert ist ein Schiff zu sehen. Andere zeigen Kirchen und andere Bauwerke, nach Dresdner Design ausgeschnitten, von Hand zusammengesteckt und auf die Karte genäht.

Bunte Schrott-Vögel

Die Künstler aus der Fabrik haben in diesem Jahr besonders viele neue Gäste dabei. Und obwohl auf der Wiese eher das große Frieren angesagt ist, können sich die Aussteller nicht über mangelndes Interesse beklagen. Zwischen bunt geflochtenen Körben aus Afrika, Sitzmöbeln aus dem Wildholzatelier der Paderbornerin Andrea Briechle und den bunt bemalten Schrott-Vögeln für den heimischen Garten von Jörg Ridderbusch aus Oldenburg sind viele Schaulustige unterwegs. Bestaunen ungewöhnliche Bilder, Objekte und Skulpturen, Mode, Schmuck und neue Gartenideen, entdecken Einzelstücke, Verspieltes aus Holz, Keramik und mehr. Schauen in die Ateliers und lassen es sich hie und da im Café, Bistro oder am Grill schmecken.

Bilder auf Sackleinen

Geschichten von Bauernschläue und Bauerntorheit, lieblichem Sommerklee und Winterhitze singt auf den Gängen »Der gelehrte Bauer« Sebastian Lohse. Zieht mit den Besuchern über die Wiese und hoch bis auf die »Etage zwei«, wo unter anderem der Künstler Sieghard Watzke Bilder eines meditativen Kreuzweges nach Texten von Bernhard von Clairvaux vorstellt. Schaut in der ersten Etage vorbei, wo Künstlerin Anja Wallmichrath mit schnellem Pinsel neue Bilder auf altes Sackleinen gemalt hat.

Witzige Objekte wie die Kunststücke von »Art &Work«, bei denen Besen und Bürsten ganz neue Verbindungen eingehen mit Metall und Holz. Das kunstvolle und farbstarke Patchwork-Design von Ayre Brandt, die neuen Arbeiten von Inge Spiering-Nell und vieles andere findet seine Bewunderer. Eine gelungene Neuauflage des »Frühlingserwachens«. Viele Gastgeber und Gäste bedauern nur, dass der Winter noch mal an die Tür klopft

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.