120 Teilnehmer beim »Fun Run« des Kreisgymnasiums Rekordjagd im Wald

Halle(WB). Bereits von weitem ließen sich die vielen bunt gekleideten Läufer ausmachen, die den Tatenhausener Wald bevölkerten. Denn egal ob Fünftklässler, Oberstufenschüler oder Lehrer – beim diesjährigen »Fun Run« des Kreisgymnasiums (KGH) hatte jeder die Chance, einen persönlichen Rekord aufzustellen oder einfach nur Spaß zu haben.

Von Sara Mattana
Sie haben trotz der sportlichen Anstrengung noch gut Lachen: 1,3 Kilometer lang war eine Runde für die Teilnehmer des diesjährigen Fun Runs. Das Ziel das alle dabei vor Augen hatten: ein bedrucktes KGH-Shirt.
Sie haben trotz der sportlichen Anstrengung noch gut Lachen: 1,3 Kilometer lang war eine Runde für die Teilnehmer des diesjährigen Fun Runs. Das Ziel das alle dabei vor Augen hatten: ein bedrucktes KGH-Shirt. Foto: Sara Mattana

Nicht nur Schüler machten sich auf den Weg durch das dichte Gehölz: Mit 59 Jahren trat Schulpflegschaftsvorsitzender Werner Landwehr als ältester Teilnehmer an und bewies in zehn Runden auf den Waldwegen besonderes Durchhaltevermögen.

»Die erforderlichen Runden müssen aber nicht unbedingt am Stück gelaufen werden«, sagt Malte Seemann. Denn drei Stunden Zeit hatten die Sportler für ihren Lauf durch den Wald und entlang des Sees.

Obwohl sich beim 14. vom Schulverein finanzierten »Fun Run« etwas weniger Teilnehmer als sonst einfanden, legten alle Sportler gemeinsam 1090,7 Kilometer zurück, was etwa der Strecke von Halle bis ins italienische Turin entspricht.

Die besten Läufer

Mit je 20 gelaufenen Runden verließen Jan Möller (Q1), Katharina Kleinhans (Q1) und Greta Lechte (Q2) den Wald als Sieger. Die besten Ergebnisse der Klassen fünf und sechs erzielten Ausma Kobusch (6b) und Finn Deppe (5d). In den Jahrgangsstufen sieben und acht waren Jonas Patzer (7b) und Judith Kunze (8c) mit acht Runden erfolgreich. Julia Brayley (9a) und Judith Venohr (9a) schafften es auf den ersten Platz der neunten Klassen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.