Gütersloh
Vereine: Verschoben und erneut abgesagt

Gütersloh (rebo) - „Ich wünsche dir ein strahlendes Lächeln für alle und von allen, die dir begegnen.“ So ist das Jahresprogramm der Katholischen Frauengemeinschaft (KFD) Herz Jesu Avenwedde überschrieben - das von 2020. Ein Lächeln ist derzeit unter Schutzmasken nur ansatzweise zu erkennen.

Dienstag, 02.03.2021, 19:38 Uhr aktualisiert: 02.03.2021, 20:01 Uhr
Kaum mehr vorstellbar: Das Archivfoto zeigt das Strohdreschen beim Sommerfest des Bürgervereins Sundern auf dem Hof Kleßmann im Jahr 2017. Bisher ist die Hoffnung, das beliebte Fest könnte in diesem Jahr Ende August wieder ausgerichtet werden, nur sehr gering.

Ein KFD-Programm für 2021 gibt es nicht. „Aber wir planen, alles, was für das letzte Jahr vorgesehen war, in diesem nachzuholen“, sagt Beate Mertens, Sprecherin der KFD. Das Vorstandsteam stehe in den Startlöchern und warte auf Lockerungen nach dem Lockdown. „Wir tauschen uns alle vier Wochen über den aktuellen Stand in einer Zoom-Konferenz aus“, berichtet Beate Mertens, wie sich die Verantwortlichen darauf vorbereiten, so schnell wie möglich wieder Aktivitäten anzubieten. „Aber wir hängen mit unseren Planungen in der Luft.“

Programmpunkte in der Warteschleife

Viele Programmpunkte aus dem vergangenen Jahr seien in der Warteschleife. Sie nennt als Beispiel die Drei-Tage-Fahrt nach Maastricht und Aachen mit dem Besuch eines André-Rieu-Konzerts im Juli. „Wenn das stattfindet, würden wir fahren. Anmeldungen haben wir schon.“ Am kommenden Freitag werde für den Weltgebetstag der Frauen ein Online-Gottesdienst angeboten – auf Diözesanebene, auch für die KFD Herz Jesu. Zudem will das Vorstandsteam der verstorbenen Mitglieder gedenken und eine Kerze an der Kirche aufstellen.

Vielleicht sei bald auch wieder eine Wanderung in der Region möglich, hofft Beate Mertens. Sie erzählt von der Theatergruppe, die alle zwei Jahre ein Stück aufführt und das für April 2020 geplant hatte. „Auch das ist auf Halde gelegt“, sagt die Sprecherin. „Im letzten Frühjahr hat die Gruppe aufgehört zu proben.“ Wichtig ist es Beate Mertens und den anderen Frauen im Vorstand, den rund 400 Mitglieder der KFD Herz Jesu zu vermitteln: „Wir haben euch nicht vergessen.“

Die Frauen, die die KFD-Zeitschrift „Junia“ verteilten, hätten zu Weihnachten auch einen kleinen Weihnachtsgruß mitgebracht. Etwas Ähnliches sei für Ostern geplant. Beate Mertens bittet zudem alle KFD-Frauen, ihre E-Mail-Adresse an die Leitung weiterzugeben. Auf diesem Weg sei es unkompliziert möglich, in Kontakt zu bleiben. Das Osterfeuer wird nachgeholt. Das Jubiläum des Spexarder Bauernhauses ein Jahr später gefeiert. So und ähnlich lauteten Anfang 2020 auch die Pläne weiterer Gütersloher Vereine, nachdem klar geworden war, dass wegen der Pandemie Traditionsveranstaltungen abgesagt werden mussten.

Hauptversammlung längst abgesagt

Zwölf Monate später liegen viele Aktivitäten der Vereine immer noch auf Eis. Osterfeuer? Frühlingsfest? Hans-Joachim Nowark, Vorsitzender des Bürgervereins Sundern, schüttelt den Kopf. Die Hauptversammlung ist längst abgesagt. Das Frühlingsfest, das immer am dritten Wochenende im März stattfindet, ist auch für 2021 vom Tisch. „Im vergangenen Jahr konnten weder das Osterfeuer am Parkbad noch das Sommerfest mit Scheunenball auf dem Hof Kleßmann im August stattfinden“, zählt Nowark auf. Eigentlich seien alle Veranstaltungen des Bürgervereins Sundern abgesagt worden. Und die hätten in den Jahren zuvor oft mehrere Hundert Gäste angezogen.

Die rund 270 Mitglieder des Vereins reagierten aber sehr verständnisvoll, betont Nowark. Keiner sei wegen der coronabedingten Absagen ausgetreten. „Die meisten unserer Mitglieder sind älter als 60“, erklärt Nowark. Da sei man von sich aus vorsichtig und verzichte auf Zusammenkünfte mit vielen Menschen. „Ich telefoniere immer wieder mit Mitgliedern und halte so den Kontakt“, sagt der Vorsitzende.

Veranstaltungen zu planen, sei zurzeit wenig sinnvoll, meint er. Wenn die Entwicklung der Corona-Zahlen nach und nach zurückgehe, könnte vielleicht im zweiten Halbjahr wieder etwas stattfinden. „Das Sommerfest im August“, sagt Nowark. „Dafür planen wir schon.“ Markus Schumacher, stellvertretender Vorsitzender des Heimatvereins Spexard, hat die Hoffnung auf ein Jubiläumsfest zum 25-jährigen Bestehen des Spexarder Bauernhauses noch nicht ganz aufgegeben. Die Betonung liegt dabei auf „noch nicht ganz“. F

ür Sonntag, 13. Juni 2021, hat der Vorstand im vergangenen Jahr den Nachholtermin für das Jubiläumsfest terminiert. „Das Programm steht. Wir können kurzfristig reagieren“, sagt Schumacher. Die Müllsammelaktion, die vom vergangenen März auf diesen verlegt wurde, ist erneut aus dem Programm genommen. Die Hauptversammlung sowieso. „Aber der Vorstand tauscht sich alle vier Wochen per Videokonferenz aus“, sagt Schumacher. „Das Osterfeuer ist noch nicht abgesagt. Aber es wird vermutlich auch nicht stattfinden.“ Die rund 300 Mitglieder des Heimatvereins bleiben ihrem Verein treu – auch wenn keine Aktivitäten stattfinden. Aber es werde schon immer deutlicher, dass die Menschen die Einschränkungen mehr und mehr leid seien, sagt Schumacher. „Unsere letzte Veranstaltung war der Trödelmarkt am 3. Oktober.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7846658?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Laschet für Entscheidung über K-Frage noch am Abend
Armin Laschet (l) und Markus Söder wollen beide Kanzlerkandidat der Union werden.
Nachrichten-Ticker