Gütersloh
Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf B61

Gütersloh (ei) - Zwei Schwerverletzte und 30.000 Euro Schaden waren am Freitagabend die Folgen eines schweren Zusammenstoßes zweier Audi auf der Berliner Straße in Höhe der Einmündung Sandbrink in Gütersloh.

Samstag, 09.01.2021, 10:39 Uhr aktualisiert: 09.01.2021, 11:16 Uhr
An der mit einer Ampelanlage gesicherten Kreuzung hatte der 26-jährige Fahrer einer A6 Limousine aus Gütersloh offenbar das Rotlicht missachtet.

Der 26-Jährige Fahrer einer A6 Limousine aus Gütersloh war nach Angaben der Polizei-Einsatzleiterin auf der Berliner Straße in Richtung Isselhorst unterwegs, als aus dem Sandbrink der Fahrer (37) eines A4-Avant links auf die Bundesstraße in Richtung Pavenstädt abbiegen wollte. An der mit einer Ampelanlage gesicherten Kreuzung hatte der 26-Jährige offenbar das Rotlicht missachtet. Die Limousine krachte augenscheinlich mit recht hoher Geschwindigkeit in die Fahrerseite des Kombi, beide Fahrzeuge drehten sich nach den Zusammenprall um die eigene Achse. Der Kombi prallte dabei noch gegen eines Ford Fusion eines 44-Jährigen, der auf der Berliner Straße in Richtung Nordring unterwegs war. An dem Ford entstand leichter Schaden. Durch die Wucht des Zusammenpralls drehten sich die beiden Fahrzeuge um die eigene Achse. Der in Rumänien zugelassene Kombi blieb erst auf dem Seitenstreifen der gegenüberliegenden Fahrspur liegen, die Limousine quer auf den beiden Fahrspuren Richtung Norden.

Bundesstraße für zwei Stunden voll gesperrt

Die Besatzungen zweier Rettungswagen sowie des Notarzteinsatzfahrzeuges aus Gütersloh versorgten die beiden schwerverletzten Fahrer an der Unfallstelle und brachten sie später ins Krankenhaus. Die vierspurige Bundesstraße musste im Bereich der Unfallstelle für gut zwei Stunden voll gesperrt werden. Die beiden Fahrzeuge wurden für weitere Untersuchungen von der Polizei sichergestellt. Beamte der Feuerwehr streuten ausgelaufene Betriebsmittel ab.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7758539?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Der Ruf nach dem Sofort-Lockdown wird lauter
RKI-Präsident Wieler: «Wir müssen jetzt handeln, jetzt auf allen Ebenen».
Nachrichten-Ticker