Gütersloh
Parkerweiterung und Bauflächen begrüßt

Gütersloh (din) - Der städtische Ausschuss für Umwelt und Ordnung in Gütersloh hat am Montag einer teilweisen Bebauung des nicht mehr als Sportfläche benötigten Jahnplatzes grundsätzlich zugestimmt. Auf einer anderen Teilfläche soll Mohns Park erweitert werden.

Montag, 07.09.2020, 18:37 Uhr aktualisiert: 07.09.2020, 19:16 Uhr

Mit Blick auf die Interessen des Eigentümers, des Gütersloher Turnvereins (GTV), und von Anliegern, die sich gegen eine Bebauung wenden, hatte die Verwaltung diesen Kompromiss vorgeschlagen. 

„Ich finde, das ist ein sehr ausgewogener Vorschlag“, sagte Ischo Can (CDU). Vor ein paar Tagen habe man noch über die Gründung einer städtischen Gesellschaft wegen fehlenden Wohnraums gesprochen. Eine 50:50-Lösung „finde ich sehr gut“, sagte der Ratsherr. „Alles Weitere machen wir später in der Bauleitplanung.“ Die Anwohner hätten zwar gern eine Grünfläche vor der Nase. Aber es gebe auch Menschen, die wohnen wollten. 

Von einem „vernünftigen Kompromiss“ sprach auch Dr. Thomas Krümpelmann (SPD). „Es gibt einen erheblichen Bedarf an Wohnraum in dieser Stadt. Was wir als erste Skizze gesehen haben, sieht nicht schlecht aus.“ 

Andreas Müller und Thomas Kessenjohann (BfGT) plädierten für eine Vertagung, scheiterten aber mit ihrem Antrag. Sie verwiesen auf 40 Unterschriften zu einem Bürgerantrag gegen eine Bebauung. Es gebe den Wunsch, die gesamte Fläche Mohns Park zuzuführen. Da keine Dringlichkeit bestehe, solle man die Entscheidung zurückstellen. Müller wies darauf hin, gerade im Bereich an der Arndtstraße, wo gebaut werden solle, „haben wir nennenswerten Baumbestand“. 

Jens Hesse (Grüne) sagte, seine Fraktion könne sich vorstellen, etwas mehr Fläche für den Park und etwas weniger für die Bebauung vorzusehen. Die Bäume an der Arndtstraße müssten erhalten werden. Mit dem Vorschlag von Wibke Brems, nicht von „zur Hälfte“ zu sprechen, sondern es etwas ungenauer zu formulieren („zum größeren Teil“), konnten sich die Grünen nicht durchsetzen. 

Die Erste Beigeordnete Christine Lang sagte, die Stadt sei vom GTV als Eigentümer angesprochen worden. Letztlich könne man sich viel wünschen, das müsse der Eigentümer aber auch mitmachen. Es gehe um eine Grundsatzentscheidung, damit man den Gesprächen und der Planung eine Richtung geben könne. In welche Richtung die Interessen der Nachbarn gehen, das habe sich im Bürgerantrag manifestiert. 

Dirk Buddenberg, Leiter des Fachbereichs Grünflächen, sagte: „Wir würden es begrüßen, wenn wir Mohns Park an der Stelle erweitern könnten, in welchem Umfang auch immer.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7572034?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Gemeldete Infekte in OWL stark rückläufig
Symbolbild.
Nachrichten-Ticker