Gute Nachricht: Kein Anstieg der Erkranktenzahlen zu verzeichnen
Kreis Gütersloh meldet 107 Corona-Infektionen ohne Tönnies-Bezug binnen sieben Tagen

Gütersloh (WB). Im Kreis Gütersloh sind weitere Infektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden. In den vergangenen sieben Tagen, 21. bis 27. Juni, wurden laut Mitteilung der Kreisverwaltung vom Sonntag 107 Fälle in dem Teil der Bevölkerung bekannt, der keinen direkten Bezug zur Firma Tönnies hat. Dies seien nun 32 mehr als noch am Vortag .

Sonntag, 28.06.2020, 17:42 Uhr aktualisiert: 28.06.2020, 19:02 Uhr
Ein Helfer im Schutzanzug nimmt von dem Fahrer eines Fahrzeugs mit dem Kennzeichen «GT» eine Probe. Auf dem Gelände des ehemaligen Militärflughafens Gütersloh hat die Bundeswehr zusammen mit Hilfsorganisationen eine Abstrichstation eingerichtet, bei dem sich Menschen nach dem Coronausbruch beim Fleischwerk Tönnies testen lassen können. Foto: David Inderlied/dpa

Insgesamt seien zum Stand 28. Juni, 0 Uhr, 2.250 (27. Juni: 2.203) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst gewesen – kumulierte Zahlen seit Beginn der Pandemie.

Davon gelten 759 (27. Juni: 748) Personen als genesen und 1.470 (27. Juni: 1.434) als noch infiziert. Von diesen 1.470 Personen befinden sich 1.443 in häuslicher Quarantäne.

Laut Auskunft der vier Krankenhäuser – so die Kreisverwaltung – werden derzeit 27 Patienten (27. Juni: 29) stationär behandelt. Davon würden 5 Personen (27. Juni: 5) intensivpflegerisch versorgt und 2 Personen (27. Juni: 2) müssten beatmet werden.

Im Kreis Gütersloh sind seit Beginn der Pandemie 21 Personen (27. Juni: 21) verstorben, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten.

Von den Tests, die im Diagnosezentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) am Carl-Miele-Berufskolleg in Gütersloh gemacht worden sind, seien 4.428 Befunde zurück, davon seien 14 positiv gewesen.

Nach eigenen Angaben in Zusammenarbeit und in Abstimmung mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) kommt der Kreis zu folgender Bewertung: Die Zahl der positiven Tests in der übrigen Bevölkerung – also bei jenen, die keinen direkten Bezug zu den Tönnies-Beschäftigten haben – steige merklich an, die Mehr­zahl der betroffenen Personen sei offenbar asymptomatisch. Zurzeit sei der Anstieg vermutlich durch die starke Ausweitung der Testung von asymptomatischen Personen bedingt. Ein gutes Zeichen sei: Es sei weiter kein Anstieg der Erkrankten zu verzeichnen.

Um unterhalb der Marke für verschärfte Maßnahmen von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner zu bleiben, darf es im Kreis maximal 182 neue Fälle innerhalb einer Woche geben. Stand Sonntag, 0 Uhr, summierte der Kreis die Neuinfektionen binnen sieben Tagen auf 671. Das wären 184 pro 100.000 Einwohner - also deutlich über der 50er-Marke. Diese Zahl weicht allerdings von der vom RKI für den Kreis Gütersloh kommunizierten 132,9 pro 100.000 Einwohner ab, was gleichwohl auch noch deutlich zu viel wäre, um von einem Ende der Beschränkungen auszugehen.

Die Aufteilung der aktiven Fälle auf die Kommunen (in Klammern der Vergleich zum Vortag):

Borgholzhausen 3

Gütersloh 419 (+10)

Halle 1

Harsewinkel 36 (-3)

Herzebrock-Clarholz 80 (+6)

Langenberg 40 (-1)

Rheda-Wiedenbrück 746 (+20)

Rietberg 53 (+1)

Schloß Holte-Stukenbrock 0

Steinhagen 10 (+1)

Verl 78 (+2)

Versmold 1

Werther 3

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7471929?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Güterslohs Landrat: „Ich glaube, Tönnies ist zu groß”
Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU) aus Gütersloh führt seit zwei Monaten eine Kreisverwaltung im Ausnahmezustand. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker