Gütersloh
Miele wächst trotz schwieriger Marktlage

Gütersloh (din) - Allen Unkenrufen zum Trotz ist der Gütersloher Hausgerätehersteller Miele auch im zweiten Halbjahr 2019 weiter gewachsen. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent auf 2,24 Milliarden Euro.

Donnerstag, 13.02.2020, 20:20 Uhr

Zum Jahresanfang hat Miele das Geschäftsjahr, das bisher aus historischen Gründen am 30. Juni endete, auf das Kalenderjahr umgestellt. Daher wurden jetzt die Zahlen für das Rumpfgeschäftsjahr Juli bis Dezember vorgelegt.

Wachstum soll weiter gefestigt werden

Das erneute Wachstum zeige einmal mehr, „dass wir mit unseren Produkten und Services richtig aufgestellt sind, um auch bei herausfordernden Marktbedingungen und intensivem Wettbewerb Umsatz und Marktanteile hinzuzugewinnen“, erklärt die Geschäftsleitung in einer Mitteilung. Im laufenden Jahr solle das Wachstum weiter gefestigt werden.

Insbesondere preisaggressive asiatische Konzerne machen dem Familienunternehmen zu schaffen. Große Hoffnungen knüpfen die Gütersloher an die Anfang 2019 vorgestellte Generation 7000 der Kücheneinbaugeräte.

Probleme in Asien

Zugelegt hat Miele insbesondere in den europäischen Märkten Österreich, Schweiz, Niederlande, Italien und auch Großbritannien. In Hongkong leide das Geschäft unter den politischen Unruhen, heißt es. In China dämpften staatliche Eingriffe den Immobilienmarkt und damit auch den Absatz hochwertiger Hausgeräte.

Auf dem deutschen Markt legte Miele um 2,7 Prozent zu. Vor allem Waschmaschinen, Trockner und Staubsauger hätten zum Wachstum beigetragen, teilte Miele mit, außerdem Aktionsmodelle zum 120-jährigen Bestehen. Überproportional wuchs der Geschäftsbereich Professional mit Geräten für gewerbliche Kunden.

Mehr Mitarbeiter - aber nicht in Deutschland

Im zweiten Halbjahr sind zwei neue 100-Prozent-Töchter hinzugekommen. Die Agrilution GmbH bietet digital vernetzt Gewächsschränke für zuhause an. Die Miele Operations & Payment Solutions GmbH hat eine App für die Abrechnung beim gemeinschaftlichen Gebrauch von Waschmaschinen entwickelt.

Bei Miele geht es trotz eines harten Wettbewerbs nach oben mit dem Wachstum.

Zum Stichtag 31. Dezember beschäftigte Miele weltweit 20.478 Mitarbeiter, 163 mehr als ein Jahr zuvor. In Deutschland waren es 11.061, 209 weniger als im Vorjahr. Im Oktober hatten die Gütersloher angekündigt, bis Ende 2021 weltweit rund 1070 Stellen zu streichen, davon 240 in Deutschland. Zudem werden mit dem Anlauf des Werks im polnischen Ksawerów in der Gütersloher Fertigung Stellen abgebaut.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7307801?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker