Ford-Fahrer hält an Stoppschild nicht an und kollidiert mit dem Mercedes E-Klasse – mit Video und Bildergalerie
80-jähriger Spediteur stirbt bei Verkehrsunfall

Gütersloh (WB). Bei einem schweren Verkehrsunfall in Gütersloh ist am Mittwochmorgen ein 80-jähriger Spediteur aus Rheda-Wiedenbrück ums Leben gekommen.

Mittwoch, 05.02.2020, 14:59 Uhr aktualisiert: 05.02.2020, 15:26 Uhr
Bei dem schweren Verkehrsunfall auf der Hezebrocker Straße ist am Mittwochmorgen ein Spediteur aus Rheda-Wiedenbrück ums Leben gekommen. Foto: Wolfgang Wotke

Spediteur (80) stirbt bei Unfall in Gütersloh

1/10
  • Spediteur (80) stirbt bei Unfall in Gütersloh
Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke

Auf der Herzebrocker Straße, zwischen Gütersloh und Pixel, hatte der Mann mit seinem silbergrauen Mercedes E-Klasse an einem Stoppschild nicht angehalten. Beim Versuch, von der Pixeler Straße aus die Herzebrocker Straße zu überqueren, wurde das Fahrzeug von einem Ford eines 61-jährigen Mannes getroffen. Durch den Zusammenstoß wurde der Mercedes gegen einen Baum geschleudert. Der Fahrer wurde dabei eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle.

Mercedes-Motor kurze Zeit in Brand

Der Motor des Mercedes geriet sogar zeitweise in Brand, den die Feuerwehr jedoch schnell löschen konnte. Der 61-jährige Mann wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Er wurde vorsichtshalber in ein Krankenhaus eingeliefert. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. An dem Baum entstand ebenfalls Sachschaden. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf schätzungsweise 51.000 Euro.

Herzebrocker Straße für mehr als zwei Stunden gesperrt

Die Herzebrocker Straße musste für mehr als zwei Stunden komplett gesperrt werden. Die Ermittlungen der Polizei zum genauen Unfallhergang dauern an.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7240823?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Arminia drohen weitere Geisterspiele
Spiel vor leeren Rängen: Arminias Stürmer Fabian Klos (links) und Münchens David Alaba. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker