Gütersloh: Güterverkehrstochter Captrain Cargo West fährt aus den roten Zahlen
TWE erzielt wieder Gewinn

Gütersloh (WB). Die Captrain Deutschland Cargo West GmbH, operative Tochter der Teutoburger Wald Eisenbahn GmbH, schreibt wieder schwarze Zahlen. Der 1,7 Millionen Euro hohe Verlust des Jahres 2017 konnte 2018 in einen 1,6 Millionen Euro hohen Gewinn umgewandelt werden.

Donnerstag, 09.01.2020, 08:15 Uhr aktualisiert: 09.01.2020, 08:20 Uhr
Kreuze erinnern an den tödlichen Unfall im Mai 2016 auf dem Bahnübergang am Blankenhagener Weg. Dort sollen in diesem Jahr Halbschranken installiert und der Bahnsteig verlegt werden. Es ist der Beginn der Streckensanierung für den Personennahverkehr. Foto: Stephan Rechlin

Zu einem geringen Teil stellte die Cargo West diese Weiche mit Hilfe öffentlicher Fördermittel um. Erstmals erhielt sie 2018 die Trassenpreisförderung des Bundesverkehrsministeriums, immerhin eine Summe von 2,4 Millionen Euro. Bei der Trassenpreisförderung im Güterverkehr handelt es sich um eine vom Ministerium initiierte Fördermaßnahme, mit der umwelt- und klimafreundlicher Schienengüterverkehr über eine anteilige Finanzierung der Trassenpreise bezuschusst werden soll.

Doch zum weitaus überwiegenden Teil ist der wirtschaftliche Erfolg hausgemacht. Cargo West erhöhte den Umsatz um 12,2 auf 87,7 Millionen Euro. Dahinter stecken vor allem höhere Einnahmen aus Transport- und Rangierleistungen an den Betriebsstandorten in Gütersloh, Hamburg, Lengerich und Neu-Ulm, also aus dem Kerngeschäft der Güterbahn. Die Kunden, die Transporte bestellen, stammen zu 48 Prozent aus der Montanindustrie. Weitere Einnahmepositionen sind der Bilanz zufolge Rangier-Erlöse (5,4 Millionen Euro), Werkstattleistungen (243.000 Euro) und Waggonvermietungen (468.000 Euro). Die Vermietung von Loks brachte 140.000 Euro ein.

Reaktivierung gewinnt höhere Akzeptanz

Von der Wende im Güterverkehr profitiert auch der Personennahverkehr . Die 34,5 Millionen Euro teure Reaktivierung der Strecke gewinnt dadurch höhere Akzeptanz.  TWE-Geschäftsführer Henrik Wilkening blickt weiter ganz zuversichtlich ins kommende Jahr – 2019 werde aller Voraussicht nach mit einer weiteren Umsatzsteigerung abschließen, in 2020 könnten höchstens Fachkräftemangel und Konjunkturschwankungen in der Montanindustrie das Wachstum bremsen. Die Captrain Deutschland Cargo West GmbH beschäftigt konstant 173 Mitarbeiter und führt den Gewinn an die TWE GmbH ab; die wiederum gehört zur staatlichen französischen Eisenbahngesellschaft Société Nationale des Chemins de fer Français (SNCF).

Die Sanierung des Schienennetzes und der Ausbau der Haltepunkte wird in diesem Jahr am Blankenhagener Weg beginnen. Sobald die Grundstücksverhandlungen und das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen sind, wird dort eine Halbschrankenanlage installiert sowie der Bahnsteig in das Dreieck zwischen Brockhäger Straße und Blankenhagener Weg verlegt. Auf dem bislang unbeschrankten Übergang sind im Mai 2016 zwei Menschen durch die Kollision eines Pkws mit der Osning-Bahn ums Leben gekommen. Die Maßnahme ist mit 405.000 Euro veranschlagt. Die Kosten teilen sich die TWE, das Land NRW und die Stadt Gütersloh zu jeweils einem Drittel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7179460?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Rolle rückwärts beim Kreis Höxter: Corona-Einschränkungen gelten doch schon ab Montag
Von Montag an gelten verschärfte Regeln im Kreis Höxter. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker