Café Connect bietet Geflüchteten eine Gelegenheit zum Austausch
Ein Ort der Begegnung

Gütersloh (WB). Ein fremdes Land, eine andere Sprache, unterschiedliche Kulturen – um Geflüchteten eine Gelegenheit zum Austausch zu geben, haben die Diakonie Gütersloh und die evangelische Kirchengemeinde mit dem Café Connect einen Ort der Begegnung geschaffen. Dies ist eines der Projekte, die der Kreis Gütersloh im Rahmen des Landesprogramms „KOMM-AN NRW“ unterstützt.

Mittwoch, 08.01.2020, 11:15 Uhr aktualisiert: 08.01.2020, 11:20 Uhr

Freundlich lächelt Said Morad den Café-Besuchern von der Theke aus zu. Der gebürtige Syrer lebt seit einigen Monaten in Gütersloh. Nach seinem Sprachunterricht in den Einrichtungen der Diakonie engagiert er sich ehrenamtlich in der Integration geflüchteter Menschen. Im Café Connect schenkt er Getränke aus und hilft bei den Vorbereitungen der Treffen. „Im Café unterstützen uns viele Ehrenamtliche, einige davon haben selber einen Migrationshintergrund. Wir wollen den Geflüchteten bei der Orientierung im fremden Land helfen“, erklärt Fatma Aydin-Cangülec von der Flüchtlingsberatung der Diakonie Gütersloh. Das Café ist montags bis freitags ab 12 Uhr geöffnet und für viele ein Anlaufpunkt nach dem Sprachunterricht am Vormittag.

Ich komme sehr gerne hier her, treffe neue Leute und habe mittlerweile auch Freundinnen durch das Café gefunden.

Michelle

Am Dienstag – es ist übrigens Frauentag – wird im Café gebastelt. Konzentriert dekorieren Michelle und Shafana ihre Windlichter. Michelle lebt bereits seit sieben Jahren in Gütersloh. Deutsch hat sie damals bei den Kursen der Diakonie gelernt und spricht die Sprache mittlerweile relativ sicher. Als die Einschulung ihrer Tochter im Sommer anstand, hatte sie sich mit einigen offenen Fragen zu den Formularen erneut an die Diakonie gewendet und ist so auf das Café Connect aufmerksam geworden. „Ich komme sehr gerne hier her, treffe neue Leute und habe mittlerweile auch Freundinnen durch das Café gefunden“, berichtet sie. Besonders Geflüchtete, die noch nicht lange in Deutschland leben, können hier auf Personen treffen, die sich in ähnlichen Lebenssituationen befinden und von deren Erfahrungen profitieren. „Fragen zum Asylverfahren, zur Integration, zur Sprache, zur Jobsuche oder zum Schulbesuch der Kinder kommen hier immer wieder auf. Mit unseren Angeboten bieten wir Orientierungshilfen und erleichtern die Integration in unserer Gesellschaft“, so Aydin-Cangülec. Drei Mal pro Woche besuchen Dolmetscher die Einrichtung und ehrenamtliche Paten begleiten die Besucher auf Wunsch bei Behördengängen.

Finanzierung zu 100 Prozent aus Fördermitteln und Spenden

Das Café Connect ist zu 100 Prozent aus Fördermitteln und Spenden finanziert und lebt vom Engagement der ehrenamtlichen Helfer. Seit seinen Anfängen vor drei Jahren wird es zum Großteil durch das KOMM-AN-Programm finanziert. „Mit den Landesmitteln aus dem Programm können wir solche Projekte wie das Café Connect fördern und das Ehrenamt vor Ort unterstützen“, erläutert Dr. Agnieszka Nieksch vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Gütersloh. Sie koordiniert das KOMM-AN-Programm im Kreisgebiet.

2019 hatte der Kreis Gütersloh insgesamt 148.700 Euro aus dem KOMM-AN NRW-Topf erhalten. Davon gingen 8550 Euro an das Café Connect. Damit konnten die Räume unter anderem mit neuen Möbeln ausgestattet und eine Kinderecke aufgebaut werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7177088?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Teil-Lockdown wird bis in den Januar verlängert
Zusammengestellte Stühle stehen vor einem gastronomischen Betrieb in Potsdam.
Nachrichten-Ticker