Modernisierung des Fuhrparks: Blick in den neuen Streifenwagen
Die Polizei fährt jetzt Ford

Gütersloh (WB). Nach BMW fährt die Polizei jetzt Ford: Der S-Max wird neuer Streifenwagen. Landrat Sven-Georg Adenauer hat den ersten Schlüssel an Polizeihauptkommissar Uwe Ahlemeyer übergeben, der den Wagen als Wachleiter in Halle entgegengenommen hat. Doch der hat Pech: Am Mittwoch ist das Fahrzeug mit einem Motorschaden liegen geblieben. Ab in die Werkstatt!

Freitag, 06.12.2019, 08:10 Uhr aktualisiert: 06.12.2019, 08:20 Uhr
Die neuen Streifenwagen sind mit einer Rückfahrkamera und Kameras für den Fahrweg vorne ausgerüstet. Foto: Wolfgang Wotke

Die derzeit genutzten 3er BMW standen in ganz NRW wegen mangelnden Platzes und Stauraums von Anfang an in der Kritik. Sie erwiesen sich im Vorfeld als zu eng für die Praxis mit Waffengurt und häufigem Ein- und Aussteigen. Mit dem deutlich größeren S-Max sollen solche Beschwerden der Vergangenheit angehören.

Er ist im Innenraum speziell an die Anforderungen der Polizei angepasst worden. „Das neue Polizeiauto ist mit einem 2,0 Liter Eco Blue Diesel-Getriebe ausgestattet. Neben Sitzheizung und Navigationssystem hat es einige Extras, die es zu einem richtigen Polizeifahrzeug machen“, sagt Polizeisprecherin Katharina Felsch.

Streifenwagen sind mit Kameras ausgerüstet

Die neuen Streifenwagen sind mit einer Rückfahrkamera und Kameras für den Fahrweg vorne ausgerüstet. Blaulicht gibt es sogar auch an den vorderen Fahrzeugecken, „um früher gesehen zu werden“, sowie Schreibflächen auf den Rücksitzen und am Kofferraum.

In die geöffnete Heckklappe sei eine Spezialbeleuchtung inte­griert, die das Polizeiauto auch mit geöffneter Klappe als solches erkennen lasse. „Das macht das Fahrzeug sicherer“, erläutert Felsch. Der S-Max-Van ist knapp 4,8 Meter lang, in 9,9 Sekunden bei 100 Stundenkilometern und fährt 206 km/h in der Spitze.

Um die Polizei-Anforderungen beim Nachfolgemodell besser zu erfüllen, wurden im Vorfeld fünf verschiedene Fahrzeuge der Van-Klasse von der Polizei getestet. Unter dem Motto „Fünf Wochen – fünf Behörden – fünf Streifenwagen“ begutachteten unter anderem Polizeibeamte der Kreispolizeibehörde Gütersloh im vergangenen Jahr neue Streifenwagen im Alltagsbetrieb.

Maschinenpistolen im Kofferraum

Am Ende setzte sich der Ford S-Max in einer Erprobungsphase gegen den Opel Zafira, den 2er BMW und den VW Touran durch. Er wird nach und nach die BMW-Streifenwagen vom Typ 318d Touring in den NRW-Kommunen und somit auch in Gütersloh ablösen. Die alten Leasingverträge liefen aus. Neben dem S-Max ist auch der erste Mercedes Vito Tourer als neuer Polizeiwagen in Halle unterwegs. Auch ihn wird es bald in Gütersloh geben.

Besonderes Augenmerk während der Testphase lag auf dem Ladungsmanagement. Die Ausrüstung der Beamten, einschließlich besonders gesicherter Maschinenpistolen im Kofferraum, sei immer umfangreicher geworden, berichtet Polizeisprecher Mark Kohnert. Mit aufwändigen Tests habe man sicherstellen müssen, dass sich die technischen Systeme nicht gegenseitig elektromagnetisch störten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7112775?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Warnstreik im öffentlichen Dienst - in Gütersloh auch Kitas betroffen
Ein Mann hat bei einem Warnstreik vor dem roten Verdi-Logo eine Trillerpfeife im Mund (Symbolbild). Foto: Patrick Seeger/dpa
Nachrichten-Ticker