64 Aussteller präsentieren ihre Kunst beim Handwerker- und Bauernmarkt auf dem Kiebitzhof
»Vom Seiler bis zur Näherin ist alles dabei«

Gütersloh (WB/ekl). Passend zum Erntedanktag wurde auf dem Kiebitzhof der alljährliche Handwerker- und Bauernmarkt veranstaltet. Bereits seit 25 Jahren lockt der Markt beständig zwischen 3000 und 7000 Besucher an. Dr. Sebastian Menke, Leiter des Kiebitzhofes und Mitglied der Geschäftsführung, schätzte die diesjährige Besucherzahl auf 4000 bis 5000. Insgesamt 64 Aussteller und damit 23 mehr als im vergangenen Jahr präsentierten ihre Handwerkskunst. »Vom Seiler bis zur Näherin ist alles dabei«, freute sich Menke: »Neben altem Handwerk haben wir nun auch noch mit innovativeren neumodischen Dingen aufgestockt.«

Dienstag, 08.10.2019, 11:15 Uhr aktualisiert: 08.10.2019, 14:30 Uhr
Einer von insgesamt 64 Ausstellern präsentiert auf dem Kiebitzhof seine Handwerkskunst. Foto: Eva Ludwig

Menke ist stolz auf diese tolle Entwicklung und sich sicher, dass es kein anderes Inklusionsunternehmen dieser Größe gebe. Eingeleitet wurde der Erntedank-Sonntag mit einem ökumenischem Gottesdienst mit Pfarrer Dr. Martin Schewe und Diakon Thomas Huneke. Anschließend wurde der besondere Tag durch die Jagdhornbläser eröffnet.

Kartoffelwettbewerb ein besonderes Highlight

Für die kleinen Besucher war in diesem Jahr neben dem großen Kletterpark wohl auch der Kartoffelwettbewerb ein besonderes Highlight. In ihren Kindergärten hatten sie die Knollen geerntet, und während des Marktes wurde der Gewinner mit der größten Kartoffel anschließend gekrönt.

Runa Stuczys und Niklas Heitmann waren bereits das siebte Mal zu Besuch. »Eigentlich bin ich, seitdem ich auf der Welt bin, jedes Jahr hier«, erzählte der achtjährige Niklas stolz. Besonders gut gefiel ihm unter anderem das Gewächshaus. Seine Mutter Tina Heitmann war begeistert von den vielen selbstgemachte Sachen, die die unterschiedlichen Anbieter verkauften.

Gebäck für die Weihnachtszeit wurde auch schon verkauft

Auch Gebäck für die Weihnachtszeit wurde schon verkauft. Zahlreiche Zimtsterne, wurden von Menschen mit Behinderung und dem Team des Wertkreises per Hand gestochen. Selbst der Chef half mit, so Mediensprecher Steffen Gerz: »Bei uns macht jeder jeden Job.«

Der Markt sei eine »Win-win-Situation«, erklärte er. Die Produkte werden regional sowie ökologisch hergestellt und sind wirtschaftlich erfolgreich – trotz starker Konkurrenz. Besonders gut kam bei den Besuchern das Brot »Jubiläumskruste« an, das speziell für das 25-jährige Bestehen gebacken worden war. Für die musikalische Untermalung sorgte die Band »High Germany«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6986068?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Seehofer plant Rassismus-Studie
Bundesinnenminister Horst Seehofer. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker