Jugendlicher soll in Gütersloh Bäckerei- und Tankstellenmitarbeiter mit Messer bedroht haben
Nach zwei Raubüberfällen: 14-Jähriger in U-Haft

Gütersloh (WB). Ein 14-jähriger Räuber ist am Samstag gleich zweimal von der Polizei erwischt worden. Der dringend Tatverdächtige sitzt jetzt in Untersuchtungshaft.

Sonntag, 08.09.2019, 14:30 Uhr aktualisiert: 08.09.2019, 14:32 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa

Der mit einem schwarz-weißen Tuch maskierte Junge hatte nach Auskunft der Polizei am Samstag um 7.27 Uhr zunächst versucht, eine Bäckereifiliale in der Innenstadt zu überfallen. Er hatte ein Messer dabei, mit dem er die Verkäuferin (23) bedrohte und etwas Unverständliches nuschelte. Die Verkäuferin flüchtete jedoch in einen Nebenraum zu einer Kollegin. Die Frauen alarmierten die Polizei.

Die Fahndung war erfolgreich: Kurze Zeit später stoppten Polizeibeamte den Flüchtigen und übergaben ihn an Mitarbeiter des Jugendamtes. Ein vermutlich gestohlenes Rad, das der 14-Jährige dabei hatte, wurde sichergestellt.

Am Abend war der 14-Jährige schon wieder unterwegs. Dieses Mal überfiel er – mit einem grünen Tuch maskiert – die Avia-Tankstelle an der Ecke Berliner Straße/Carl Miele-Straße. Laut Polizei bedrohte er einen allein anwesenden Tankstellen-Mitarbeiter (34) mit einem großen Küchenmesser und forderte Geld. Der Mitarbeiter übergab ihm einen geringen Geldbetrag.

Nur wenige Minuten nach der Tat konnte der 14-Jährige von zivilen Polizeikräften in der Nähe des Tatorts festgenommen werden. Die Beute aus dem Überfall wurde sichergestellt, das Tatmesser hatte der Räuber auf der Flucht weggeworfen. Der 14-Jährige wurde ins Polizeigewahrsam eingeliefert und durch Beamte der Kriminalwache vernommen. Ein Richter schickte den dringend Tatverdächtigen in Untersuchungshaft.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6909217?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Sie trafen sich schon vor dem Paderborner Arbeitsgericht: Przondzionos Anwalt Dr. André Soldner (links) und der Sportrechtsexperte Professor Christoph Schickhardt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker