Feuerwehreinsatz an der Haller Straße in Gütersloh
Defekt an Laptop löst wohl Brand aus

Gütersloh (WB). Ein technischer Defekt an einem Laptop dürfte laut Polizei Ursache für einen Wohnungsbrand an der Haller Straße in Gütersloh sein.

Mittwoch, 04.09.2019, 06:42 Uhr aktualisiert: 04.09.2019, 06:46 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa

Wie die Polizei mitteilte war das Feuer am Dienstagabend gegen 21.15 Uhr im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. »Eine Mitbewohnerin hatte das Piepen eines Rauchmelders aus der Wohnung der Geschädigten gehört und sich anschließend in die zweite Etage begeben, wo sie die verkohlte Wohnungstür entdeckte«, hieß es.

Daraufhin alarmierte sie die Feuerwehr, die sich Zugang zur Wohnung verschafft und feststellte, dass es im Flurbereich zu einem Brand gekommen war. Die 57-jährige Bewohnerin befand sich zu diesem Zeitpunkt nicht in ihrer Wohnung. Sie kehrte während der Löscharbeiten zurück.

60.000 Euro Schaden

Der Löschangriff erfolgte durch die Berufsfeuerwehr Gütersloh und der Freiwilligen Feuerwehr Isselhorst, die das Feuer sehr schnell unter Kontrolle hatten. Von den elf Hausbewohnern wurde niemand verletzt.

Durch das Feuer, Ruß und die starke Rauchentwicklung wurde die Wohnung stark beschädigt und ist nicht mehr bewohnbar. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 60.000 Euro geschätzt. »Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei dürfte ein technischer Defekt eines Laptops ursächlich für das Feuer gewesen sein«, so die Polizei. Zur weiteren Untersuchung der Brandursache wurde die Brandstelle beschlagnahmt.

Die Haller Straße musste für die Dauer der Löscharbeiten komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch Polizeibeamte abgeleitet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6899306?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Corona-Testergebnis in 16 Minuten
Ob sich eine Person mit SARS-CoV-2 infiziert hat, lässt sich in Tests nachweisen. Das genetische Material wird dazu in einem Thermocycler vervielfältigt. Mit dem in der neuen Studie genutzten Thermocycler sind pro Stunde rund 570 Auswertungen möglich.
Nachrichten-Ticker