Festakt im Theater: Gütersloher Unternehmerverbände vor 100 Jahren gegründet
Starke Stimmen für den Kreis

Gütersloh (WB). Es sind Unternehmer, die sich einmischen und engagieren, als sie am 12. Juli 1919 im Gütersloher Hotel »Barkey« den »Arbeitgeberverband für den Kreis Wiedenbrück« und seine Fachgruppen Metall, Holz und Textil gründen. Das ist bis heute so geblieben.

Dienstag, 02.07.2019, 19:20 Uhr aktualisiert: 02.07.2019, 19:22 Uhr
Foto: Wolfgang Wotke

100 Jahre Unternehmerverband für den Kreis Gütersloh

1/15
  • 100 Jahre Unternehmerverband für den Kreis Gütersloh
Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke
  • Foto: Wolfgang Wotke

Dieses Datum vor fast genau 100 Jahren markiert die Geburtsstunde der beiden industriellen Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände der Region, die als unternehmerische Interessenvertretung partnerschaftlich an der Entwicklung des erfolgreichen Wirtschafts- und Beschäftigungsstandortes mitgewirkt haben. Sie stehen auch für eine wettbewerbsfähige Tarif- und Personalpolitik im Kreis Gütersloh: der Unternehmerverband und der Verband der Metall- und Elektroindustrie.

250 Gäste im Gütersloher Theater

Im Gütersloher Theater haben am Dienstag diese beiden Organisationen ihren 100. Geburtstag im mit etwa 250 Gästen gefeiert – darunter Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Prof. Dr. Michael Hüther (Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln), Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Landrat Sven-Georg Adenauer sowie bedeutende Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft.

Erfolgskurs in Zukunft fortsetzen

Dr. Markus Miele, Vorsitzender des Unternehmerverbandes, hat eine positive Bilanz gezogen: »Unsere Organisation hat als Interessenvertretung und Sprachrohr der heimischen Wirtschaft und des Unternehmertums die ausgezeichnete, wirtschaftliche Entwicklung nicht nur maßgeblich mitgestaltet, sondern auch immer wieder vorangetrieben.« Diesen Erfolgskurs wolle man auch in Zukunft fortsetzen.

Wir wollen für beide Seiten verantwortbare und faire Tarifpolitik. Unsere Herausforderung für die Zukunft wird es sein, Tarifpolitik stärker mittelstandstauglich zu gestalten und die Wettbewerbsfähigkeit angesichts deutlich gestiegener Standortkosten nicht aus den Augen zu verlieren.

Dr. Ernst Wolf, Vorsitzender des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie

Dr. Ernst Wolf, Vorsitzender des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie, hat das Ziel klar definiert: »Wir wollen für beide Seiten verantwortbare und faire Tarifpolitik. Unsere Herausforderung für die Zukunft wird es sein, Tarifpolitik stärker mittelstandstauglich zu gestalten und die Wettbewerbsfähigkeit angesichts deutlich gestiegener Standortkosten nicht aus den Augen zu verlieren.« Der Kreis Gütersloh sei der wirtschaftlich stärkste in Ostwestfalen und zähle zu den erfolgreichsten Regionen in Deutschland. Wolf hat auf die rekordverdächtige Arbeitslosenquote im Kreis hingewiesen, die »nur« 3,9 Prozent beträgt.

Mittelstand und Wirtschaft sind belastbarer geworden

Auch Landrat Sven-Georg Adenauer ist voll des Lobes: »Die Verbände und seine Mitglieder tragen entscheidend dazu bei, dass der Kreis Gütersloh sich so stark entwickelt hat. Der Mittelstand und die Wirtschaft sind durch die Leistung aller Unternehmen und ihrer Beschäftigten heute belastbarer geworden. Der Aufschwung in der Region ist deutlich sichtbar.« Die Umwelt liege ihm am Herzen, aber man müsse zunehmend auch andere Themen, wie beispielsweise faire Entlohnung, ins Auge fassen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6744859?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Schärfere Corona-Regeln geplant - Lockerungen an Weihnachten
Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte die Vorschläge der Ministerpräsidenten, kündigte aber zugleich eigene Vorschläge zur Kontaktreduzierung an.
Nachrichten-Ticker