SCW-Trainer Mehnert spricht von einem Impuls für den Abstiegskampf
Ein Lebenszeichen in letzter Sekunde

Rheda-Wiedenbrück (WB). Nur Sekunden fehlten, und der SC Wiedenbrück hätte den nächsten, vielleicht nicht mehr aufzuholenden Rückschlag im Abstiegskampf der Fußball-Regionalliga erlitten. Ein Last-Minute-Konter im Heimspiel gegen den SV Rödinghausen verhinderte das. Mehr noch: Aus dem 1:0-Sieg über den Tabellendritten, resultierend aus dem Treffer von Patrick Schikowski, zieht der SCW besondere Hoffnung, dass es doch noch etwas werden könnte mit dem Klassenerhalt.

Montag, 08.04.2019, 10:41 Uhr aktualisiert: 08.04.2019, 10:44 Uhr
Erlösung: Nach dem Siegtor in der 92. Minute stürmten alle Wiedenbrücker zu Patrick Schikowski, um ihn direkt vor den Fans auf der Stehtribüne unter sich zu begraben. Tim Geller (von links), Robin Twyrdy, Lukas Demming und Oliver Zech schreien ihre Freude heraus. Foto: Henrik Martinschledde

Fußball-Regionalliga SC Wiedenbrück - SV Rödinghausen

1/62
  • Fußball-Regionalliga SC Wiedenbrück - SV Rödinghausen
Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde
  • Foto: Henrik Martinschledde

„Dieser Sieg in der Nachspielzeit ist für den Kopf ganz wichtig. Es war ein Sieg der Moral, und das wird uns einen Impuls geben“, ist Trainer Björn Mehnert überzeugt. Vorstandsmitglied Christian Brentrup sprach von „ausgleichender Gerechtigkeit für Düsseldorf“ (wo der SCW in der Schlussphase nach 1:0-Führung noch 1:2 verlor) und fasste in Worte, was viele der 520 Zuschauer im Jahnstadion auch so empfanden: „Wenn irgendjemand gedacht hatte, wir seien k.o. – das sind wir nicht. Wir leben noch.“ Tatsächlich entlud sich mit dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Tim Pelzer, der ohne Wiederanstoß unmittelbar nach dem entscheidenden Treffer erfolgte, eine Emotionalität, die für Wiedenbrücker Verhältnisse außergewöhnlich war. „Ich hatte nie das Gefühl, dass kein Leben mehr in der Mannschaft ist“, gab Kapitän Oliver Zech zu Protokoll.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6527655?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Nach Innenstadt-Attacke: Tatverdächtiger wieder frei
Im Krankenhaus haben Polizisten der Familie Hammoud eine Gefährderansprache gehalten. Foto: Ruthe
Nachrichten-Ticker