Image-Kampagne für den Kreis vorgestellt – 60 »Geheimtipps«
GT ist mehr als ein Kennzeichen

Gütersloh (WB). Der Kreis Gütersloh zählt landesweit zu den wirtschaftsstärksten Regionen. Das ist kein Geheimnis. Doch welche Geschichte verbirgt sich beispielsweise hinter dem Leberblümchenberg in Steinhagen? Eine neue Kampagne soll solche »Geheimtipps« ins Rampenlicht bringen.

Freitag, 08.03.2019, 15:15 Uhr aktualisiert: 08.03.2019, 15:30 Uhr
Christina Thüte von der Pro Wirtschaft GmbH hält einen Flyer in Händen, der jetzt an 140.000 Haushalte im Kreisgebiet verschickt worden ist. Er soll auf die neue Image-Kampagne hinweisen, die die Vorzüge des Kreisgebietes betont. Foto: Carsten Borgmeier

Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU) hat am Donnerstag im Kreishaus gemeinsam mit Albrecht Pförtner, Julia Reinecke, Christina Thüte (alle Pro Wirtschaft GmbH) sowie Reinert Keuter und Denise Spindelndreier (beide Agentur A3plus) das Projekt vorgestellt.

13 Städte und Gemeinden mit 69 Ortsteilen und 75 uralten Bauerschaften: »Der Kreis Gütersloh ist groß und vielseitig«, sagte Adenauer. »Doch was ist das verbindende Element?«, fragte der 59-Jährige. Auf den ersten Blick falle vielen da hauptsächlich das Autokennzeichen GT ein; doch mit der neuen Kampagne, von der Pro Wirtschaft GmbH und der Agentur A3plus gemeinsam entworfen, soll GT zukünftig auch für den Begriff Geheimtipp stehen.

»Unser Kreis ist voller Geheimtipps«, betont Albrecht Pförtner. »Von kleinen, aber feinen Veranstaltungen bis hin zu Naturschätzen – vieles kennen selbst die etwa 360.000 Einwohner dieser Region noch nicht«, fügt Julia Reinecke an. Doch das soll sich jetzt mit der neuen Image-Kampagne ändern, dafür haben die Kreativen bis zum März 2020 sogenannte Geheimtipp-Tage organisiert, die zum Entdecken dieser vielfältigen Region einladen sollen.

Projekt soll auch Fachkräfte anlocken

Mehr als 60 Orte und Veranstaltungen umfasst das Programm: So wird eine Kräuter-Wandertour in Borgholzhausen mit anschließendem Grill-Büfett angepriesen, es gibt Wohnzimmer-Konzerte in Rheda-Wiedenbrück, auch Werther und Langenberg sind mit ihren Geheimtipps vertreten, zeigen ihre spannenden Seiten. Die Angebote sind teilweise kostenpflichtig, werden auf der neuen Homepage ausführlich erläutert.

Aber das Projekt »GT heißt Geheimtipp« will noch mehr: »Auch die Bürgerinnen und Bürger sind zum Mitmachen aufgerufen«, sagt Christina Thüte. So könnten sich die Einwohner auf Facebook oder Instagram melden, dabei ihre ganz individuellen Geheimtipps posten. Es gibt überdies ein Gewinnspiel, für 20 Geheimtipps sind Tickets zu gewinnen. In Video-Beiträgen kommen Neubürger zu Wort, schildern ihren Blick auf die Region. »Der Kreis hat mich positiv überrascht«, sagt beispielsweise ein Personaler aus Süddeutschland.

Historisch gewachsene Unterschiede

Das Projekt ist nach Auskunft von Albrecht Pförtner mit einem Budget von 100.000 Euro aus dem Kreishaushalt realisiert worden. Bei dem Auftakt erhielten 140.000 Haushalte den Infoflyer zugeschickt. Der Titel mit GT als Autokennzeichen und als Geheimtipp geht nach Auskunft von Reinert Keuter und Denise Spindelndreier von der Werbeagentur A3plus auf ihren inzwischen verstorbenen Kollegen und Automobilfan Rüdiger Pöhl zurück.

www.geheimtipp-gt.de

...

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6455952?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Herr Nürnberger, wie geht’s weiter?
„Wenn die Verbreitung des Virus weiter so stark zunimmt, haben wir volle Arztpraxen und Kliniken.“ Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker