Gütersloh: Großer Neueröffnungs-Empfang im denkmalgeschützten »Schenkenhof« Mit Kaffeeduft zurück ins Leben

Gütersloh (WB). Die alte Gaststätte Upmann hat lange im Dornröschenschlaf geschlummert. Mit dem Eröffnungsempfang des denkmalgeschützten »Schenkenhof« ist wieder Leben in das renovierte Gebäude an der Bielefelder Straße eingekehrt. 150 geladene Gäste, darunter Persönlichkeiten aus heimischer Politik und Wirtschaft, haben das gastronomische Schmuckstück am Rande der Stadt erstmals bestaunen dürfen.

Von Wolfgang Wotke
Freudige Investoren und Pächter des Schenkenhofes (von links): Jannik Schenke, Annemarie und Lisa Schenke, Barbara und Thomas Hagedorn, Reiner Schenke mit Ehefrau Jeannette Hölscher-Schenke, sowie Senior Rolf Schenke.
Freudige Investoren und Pächter des Schenkenhofes (von links): Jannik Schenke, Annemarie und Lisa Schenke, Barbara und Thomas Hagedorn, Reiner Schenke mit Ehefrau Jeannette Hölscher-Schenke, sowie Senior Rolf Schenke. Foto: Wolfgang Wotke

Das Unternehmerehepaar Thomas und Barbara Hagedorn haben aus der historischen Gaststätte Upmann, die an gleicher Stelle seit dem 18. Jahrhundert mit einem Schankrecht existierte, mit viel Engagement und Know-How ein denkmalgeschütztes Gebäude geschaffen, das für die Region wohl einzigartig ist. Pächter ist die Familie Schenke. »Am Anfang hatten wir außer den Mut zum Risiko keinen Plan. Wir haben uns die Sub-stanz des Gebäudes angesehen und haben dann Baumikado gespielt«, sagte Thomas Hagedorn scherzhaft. Wenn er heute das Haus betrete, dann könne er sagen: »Das Ergebnis ist der Hammer!« Mit Schenkes habe man keinen besseren Pächter bekommen können.

Bürgermeister Henning Schulz zeigte sich ebenfalls begeistert: »Als ehemaliger Baudezernent weiß ich, welche baurechtlichen Reflektionen das Grundstück hatte. Jetzt ist es eines der schönen Eingangstore zu Gütersloh geworden.« Er bewundere den Mut der Investoren. Der Schenkenhof sei ein Lichtblick und eine gute Visitenkarte der Stadt.

Architektonische Reize

Die außergewöhnliche Wandlung vom traditionellen Gasthaus hin zur zukunftsträchtigen Location für herausragende Gastronomie wird bereits beim Eintritt in den neuen Schenkenhof deutlich und findet in den zeitgemäß klassisch-eleganten Innenräumen seine Fortsetzung. Durchdachte, lebhafte Details setzen gestalterische Akzente. Außen und innen geizt das neue Gebäude nicht mit architektonischen Reizen, greift markant Elemente des einstigen alten Gasthofes auf, und versprüht einen einnehmenden Charme, der den Besuchern und den Gästen erkennbar behagt.

Ob Eingangsbereich mit dem Verkaufstresen und eigener Bäckerei, Restaurant oder Saal, überall gehen Funktionalität und Ästhetik Hand in Hand. Ganz zu schweigen vom großzügigen Außenbereich mit dem Biergarten und Kinderspielplatz, der als letzte Umgestaltungs-Etappe in den nächsten Wochen in Angriff genommen werden soll. Schließlich sollen sich die Gäste im Frühjahr unter etlichen alten Linden mit Brunnen nach historischem Vorbild wohl fühlen. Reiner Schenke und Ehefrau Jeannette wünschen sich, das der Schenkenhof zum Treffpunkt einer ganzen Region wird. Ihr Motto verrät es: »Zeit zum Genießen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6209399?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F