Gütersloh: CDU, Grüne und UWG setzen Bürgermeisterplan durch Rat stimmt dem Verwaltungsumbau zu

Gütersloh (WB). Zur letzten Abstimmung über seine erste Verwaltungsreform ist die Anwesenheit des (erkrankten) Bürgermeisters gar nicht mehr erforderlich. CDU, Grüne und UWG – die ehemalige Plattform Plus – bringt die umstrittene Ausgliederung des Fachbereichs Sports, die Gründung eines eigenen Kita-Fachbereichs und den Umzug von Stadtbibliothek und VHS in den Fachbereich Kultur ins Ziel.

Von Stephan Rechlin
Der Sport und die Kindertagesstätten-Verwaltung werden im Gütersloher Rathaus zu eigenen Fachbereichen.
Der Sport und die Kindertagesstätten-Verwaltung werden im Gütersloher Rathaus zu eigenen Fachbereichen. Foto: Wolfgang Wotke

SPD, BfGT stimmen in diesen Punkten dagegen, tragen aber die Zusammenlegung von Stadtplanung und Bauordnung und den neuen Bauverwaltungsservice mit. Die Linke enthält sich in den Baufragen und stimmt gegen einen eigenen Fachbereich Sport, den sie im Januar noch selber gefordert hatte. Die FDP macht die Änderungen in der Bau- und Planungsabteilung mit, enthält sich aber beim Rest.

Streitpunkte Sport und Kitas

SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Ostermann habe sich bei der Stadtschulpflegschaft über den »an vielen Stellen überforderten« Geschäftsbereich Schule und Bildung erkundigt und warnte deshalb noch einmal davor, den Sport hinzuzupacken: »Damit wird der Sport nicht gestärkt, er wird isoliert.« Mit den Kindertagesstätten und der Kultur entstünden zwei neue Rumpffachbereiche, in denen auch nicht mehr viel passieren werde. Sein Fazit: »Über diesen Verwaltungsumbau werden wir uns in zwei Jahren ärgern.«

CDU-Fraktionsvorsitzender Heiner Kollmeyer setzt dagegen auf den Sachverstand der Verwaltung: »Die Mitarbeiter arbeiten hier fünf Tage in der Woche von früh bis spät und werden selber am besten wissen, wie die Abläufe am effizientesten zu organisieren sind.« Die Ausgliederung des Sports halte Amtsinhaber Wilhelm Kottmann den Rücken frei, um sich in den kommenden beiden Jahren intensiv um die Sportentwicklungsplanung zu kümmern und seinen Nachfolger aufzubauen. Die Kindertagesstätten schließlich seien ein rasant wachsender Bereich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.