Anrufer belästigen erneut Senioren in Gütersloh, Langenberg und Harsewinkel Falsche Polizisten werden zur »Plage«

Gütersloh/Langenberg/Harsewinkel (WB). Polizei-Sprecherin Corinna Koptik nennt die Vorfälle mittlerweile eine »Plage«. Erneut müssen sich die Gütersloher Ordnungshüter mit Ganoven auseinandersetzen, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgeben.

Um an das Geld zu kommen, werden die Senioren von den Anrufern unter Druck gesetzt. Die Gütersloher Polizei rät Betroffenen, das Gespräch sofort zu beenden.
Um an das Geld zu kommen, werden die Senioren von den Anrufern unter Druck gesetzt. Die Gütersloher Polizei rät Betroffenen, das Gespräch sofort zu beenden. Foto: dpa

Ziel ist dabei nur eines: Die potenziellen Opfer, meist Senioren, sollen unter Druck gesetzt werden, damit die Täter an deren Geld kommen. So auch am Dienstag, als sich die bislang unbekannten Täter entweder mit unterdrückter Rufnummer oder anderen Telefonnummern, die Ähnlichkeit mit »echten« Rufnummern von Polizeidienststellen haben (zum Beispiel 0110 oder 05241/869-01 oder 0521/545-01), bei mehreren Menschen in Langenberg, Harsewinkel und Gütersloh meldeten und vorgaben, Kriminalbeamte zu sein.

Täter wollen private Dinge auskundschaften

»Der falsche Kriminalbeamte versuchte dann, die Angerufenen auszufragen und erkundigte sich nach ihrem Familienstand, Vermögenswerten und weiteren privaten Dingen«, berichtet Koptik. In anderen Fällen habe der Täter beispielsweise aus »Sicherheitsgründen« die Herausgabe von Schmuck verlangt, um vor angeblichen Einbrechern zu schützen.

Anderen Angerufenen sei versprochen worden, von einem »anstehenden Strafverfahren« abzusehen, wenn eine größere Geldsumme gezahlt werde. Ein beliebter Trick sei auch das Eintreiben von angeblichen Geldstrafen.

Glücklicherweise ist in diesen Fällen alles gut gelaufen: Alle Angerufenen haben das Gespräch sofort beendet und die »richtige« Polizei über den Polizeiruf 110 informiert.

Polizei rät, Gespräche sofort zu beenden

»Wir warnen vor Anrufen dieser Art. Die Polizei fordert niemals Geld oder Schmuck per Telefon oder erfragt sensible Daten. Außerdem werden die im Display angezeigten Telefonnummer 0110 oder 05241/110 oder ähnliche von uns nicht verwendet«, klärt Corinna Koptik auf. Sie rät Betroffenen bei Anrufen dieser Art, das Gespräch sofort zu beenden.

Wer unsicher sei, ob es sich bei dem Anrufer um einen richtigen Polizeibeamten handelt, solle sich den Namen des Anrufers geben lassen. »Rufen Sie dann bei ihrer Polizei im Kreis Gütersloh an. Jeder ›echte‹ Polizeibeamte hat Verständnis für diese Vorsichtsmaßnahme«, erklärt die Sprecherin.

Kinder und Angehörige von Senioren bittet die Behörde, das Gespräch zu suchen und auf das Problem aufmerksam zu machen. Für den Fall, dass Betrüger bei den Eltern anrufen oder gar vor der Haustür stehen, könnten Verhaltensregeln vereinbart werden. Weitere Informationen gibt es unter Tel. 05241/8690.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.