Gütersloh: Stadt genehmigt nur Traditionsveranstaltungen 34 Osterfeuer brennen

Gütersloh (WB). Nach wie vor gilt: Es werden ausschließlich Osterfeuer mit langer Tradition genehmigt, die der Öffentlichkeit zugänglich sind. In diesem Jahr werden vom Ordnungsamt der Stadt Gütersloh insgesamt 34 Feuer im Stadtgebiet und den Ortsteilen zugelassen.

Die Qual der Wahl: Insgesamt 34 Feuer werden zu Ostern im Stadtgebiet und in den Ortsteilen angezündet.
Die Qual der Wahl: Insgesamt 34 Feuer werden zu Ostern im Stadtgebiet und in den Ortsteilen angezündet. Foto: Uwe Caspar

Veranstalter größerer Osterfeuer sind in diesem Jahr unter anderen der Meierhof Rassfeld an der Brockhäger Straße 86, die Freiwillige Feuerwehr Avenwedde an der Röhrheide, der Heimatverein Spexard auf dem Festplatz Spexard an der Bruder-Konrad-Straße, der Schützenverein Pavenstädt am Pavenstädter Weg/Gartenhof, der Ländliche Reit- und Fahrverein Hollen am Reithallenweg, das Gestüt Ebbesloh am Mönkeweg, der Schießclub Sankt Hubertus auf dem Hof Hagenlüke an der Siekstraße, der Bürgerverein Blankenhagen am Nottebrocksweg und der Bürgerverein Sundern an der Buschstraße 63.

In diesem Zusammenhang wird noch einmal darauf hingewiesen, dass die Osterfeuer von Mitarbeitern des Ordnungsamtes überprüft werden. Dabei wird darauf geachtet, dass erforderliche Abstände zu Gebäuden und Wegen eingehalten werden und nur Baum- und Strauchschnitt zum Abbrennen aufgeschichtet worden ist. Einen Tag vor dem Abbrennen muss das Abbrennmaterial nochmal komplett umgeschichtet werden, um zu verhindern, dass Tiere, die in dem aufgeschichteten Material Unterschlupf gesucht haben, zu Schaden kommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.