Seltenes Jubiläum im Juwelier-Geschäft Viemann und Weidler Seit 225 Jahren wird geschmiedet

Gütersloh (WB). Christoph von der Heiden, Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen, hat schon oft zu Firmen-Jubiläen gratuliert. »Aber eines wie dieses ist höchst selten«, sagte der Repräsentant, als er am Donnerstag nebst Ehrenurkunde im Juwelier-Traditionsgeschäft Viemann und Weidler aufkreuzte.

Von Uwe Caspar
Christel, Fritz und Frank Weidler (von links) freuen sich über die Ehrenurkunde der Industrie- und Handelskammer OWL, die Christoph von der Heiden mitgebracht hat. Dazu gab es ein historisches Buch: »Streifzug durch die Wirtschaftsgeschichte«.
Christel, Fritz und Frank Weidler (von links) freuen sich über die Ehrenurkunde der Industrie- und Handelskammer OWL, die Christoph von der Heiden mitgebracht hat. Dazu gab es ein historisches Buch: »Streifzug durch die Wirtschaftsgeschichte«. Foto: Uwe Caspar

Kaum zu glauben, aber wahr. In einer hektischen Zeit, in der Läden öffnen und bald wieder verschwinden: Seit 225 Jahren besteht das im November 1792 vom Gütersloher Louis Viemann gegründete »Schmuckkästchen« an der Berliner Straße.

Die Gründung segnete der Landesherr Emil Friedrich Karl der Erste als so genanntes Privilegium ab. Die uralte Urkunde hängt an der Ladenwand des inzwischen von Goldschmiedemeister Frank Weidler geführten Familienunternehmens. »Somit sind wir das älteste Fachgeschäft in Ostwestfalen. Und in Gütersloh sind nur noch die Krönig’sche Apotheke und die ›Heuwaage‹ älter als wir«, merkt der 54-Jährige stolz an. Auch ein Teil seines Werkzeugs – unter anderem Hammer, Amboss und Walze – ist mehr als 100 Jahre alt. »Bei mir zuhause liegt noch ein altes Lötrohr von 1792«, erzählt der Juniorchef.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Freitag, 24. November, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.