Gütersloh: Im Rhedaer Forst beginnt der Neubau von drei Windrädern Schotterpiste mitten im Feld

Gütersloh (WB). Der Kahlschlag ist unübersehbar. Noch vor einem Monat gab es an der Kreuzung Kiebitzstraße/Im Füchtei ein großes Weizenfeld und naturbelassene Wege. Jetzt sind dort breite Zufahrtsschneisen und eine plattgewalzte Schotterfläche zu sehen. Der Neubau von drei Windrädern beginnt.

Von Stephan Rechlin
Im vergangenen Monat noch ein Weizenfeld, jetzt ein Schotterweg. Die Stadtwerke bereiten den Neubau von drei Windrädern im Rhedaer Forst vor. Der Protest von Anliegern gegen dieses Projekt ist erfolglos geblieben.
Im vergangenen Monat noch ein Weizenfeld, jetzt ein Schotterweg. Die Stadtwerke bereiten den Neubau von drei Windrädern im Rhedaer Forst vor. Der Protest von Anliegern gegen dieses Projekt ist erfolglos geblieben. Foto: Carsten Borgmeier

Genau das haben die Anwohner der Emser Landstraße, des Moorweges und der Sudheide kommen sehen. Mit Protestplakaten, 710 Unterschriften und zwei Klagen wollten sie genau diesen Anblick verhindern. In ihrer Klage werfen sie dem Kreis Gütersloh vor, mit seiner Genehmigung ein einmaliges Naturerholungsgebiet zu vernichten. Weder habe es eine Umweltverträglichkeitsprüfung gegeben noch seien im geheim gehaltenen Prüfungsverfahren Fragen zum Naturschutz in dieser sensiblen Umgebung gestellt worden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag, 9. Juni, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Gütersloh.

Kommentare

Schilder Chaos

Von dem besonders am Wochenende beliebten Parkplatz kommt man eigentlich ohne ein Verbot zu brechen, nicht mehr raus aus dem Forst.
Links Einbahnstraße, rechts Durchfahrt verboten Schild. Aber auch die Radfahrer halten sich nicht daran und benutzen die Einbahnstraße... Kann man die Einbahnstraße nicht nur mit Mo- Fr deklarieren?

Na, das ist doch würdig für den 1. Preis im Wettbewerb "Unsere Landschaft soll schöner werden".

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.