Kirchengemeinde und Verein »Querschnitt« bauen am Bachschemm in Gütersloh 23 bezahlbare neue Wohnungen

Gütersloh (WB). Der Abrissbagger rollt nach Pfingsten an, die Fertigstellung ist bis Ende 2018 geplant. Dienstagvormittag haben Vertreter der evangelischen Kirchengemeinde und Architekt Reinhard Michel vom Verein »Querschnitt – Gemeinsam selbständig wohnen in Gütersloh« das neue sozial ausgerichtete Wohnhaus Am Bachschemm 12 vorgestellt.

Von Renate Ibeler
Stellten das neue sozial ausgerichtete Wohnhaus Am Bachschemm 12 vor (von links): Pfarrer Christian Feuerbaum, Architekt Reinhard Michel, der zukünftige Mieter Janis Kerkströer und Klaus Weiße-Reccius, Immobilienmanagement Evangelische Kirchengemeinde.
Stellten das neue sozial ausgerichtete Wohnhaus Am Bachschemm 12 vor (von links): Pfarrer Christian Feuerbaum, Architekt Reinhard Michel, der zukünftige Mieter Janis Kerkströer und Klaus Weiße-Reccius, Immobilienmanagement Evangelische Kirchengemeinde. Foto: Renate Ibeler

Wenn der Kampfmittelräumdienst am 12. Juni grünes Licht gibt – es könnten an den Bahngleisen nach jetzigem Stand noch Bomben aus dem zweiten Weltkrieg liegen – , sollen die Rohbauarbeiten beginnen. »Das Gebäude wird 23 Wohneinheiten haben, davon werden neun Wohnungen barrierefrei sein«, berichtete Klaus Weiße-Reccius vom Immobilienmanagement der Evangelischen Kirchengemeinde.

Eine Alternative zum Abriss des alten Gebäudes, in dem die Kindertageseinrichtung der pme Familienservice Gruppe untergebracht war und demnächst neu baut, gab es nicht. »Damals wurde viel Asbest verbaut und alles in dem Haus ist marode«, stellte Pfarrer Christian Feuerbaum vom Bauausschuss der Evangelischen Kirchengemeinde heraus. Eine Renovierung sei deshalb aus Kostengründen nicht in Frage gekommen. Der Verein »Querschnitt – Gemeinsam selbständig wohnen in Gütersloh« ist schon seit Jahren auf der Suche nach bezahlbarem Wohnraum für Menschen mit Handicap.

Jetzt können sich sieben junge Erwachsene des Vereins mit körperlichem Förderbedarf auf eine eigene Wohnung freuen. Dazu gehört auch der 28-jährige Janis Kerkströer, der auf einen Rollstuhl angewiesen ist. »Ich freue mich schon sehr«, sagte er mit einem Lächeln im Gesicht. Die Wohnungen haben im Durchschnitt eine Größe von 50 Quadratmetern.

14 Wohnungen werden normal vermietet, zwei weitere Wohnungen sind auch barrierefrei und stehen zum Beispiel Senioren zur Verfügung. Geplant ist auch ein Gesellschaftsraum für alle Bewohner, um das Miteinander zu fördern. Das Bauvorhaben auf dem 2000 Quadratmeter großen Grundstück kostet 2,8 Millionen Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.