Gütersloh: Um die neunte Auflage von »Anno 1280« wurde lange gezittert Die Ritter können kommen

Gütersloh (WB). Die Bierkrüge sind neu. Die Fahnen sind neu. Die Straßenritter sind neu. Für die neunte Auflage des Mittelalterfestes »Anno 1280« muss die neue Gesellschaft »Anno Events« kräftig investieren. Denn die bisherigen Veranstalter wollen das Werbematerial behalten.

Von Stephan Rechlin
Der Tisch ist gedeckt, die Ritter können kommen. Der kleine Knappe auf unserem Foto gehört zu dem Tross reisender Heerlager, die seit neun Jahren regelmäßig am Mittelalterfest »Anno 1280« in Gütersloh teilnehmen.
Der Tisch ist gedeckt, die Ritter können kommen. Der kleine Knappe auf unserem Foto gehört zu dem Tross reisender Heerlager, die seit neun Jahren regelmäßig am Mittelalterfest »Anno 1280« in Gütersloh teilnehmen. Foto: Carsten Borgmeier

Im Vergleichsverfahren vor dem Landgericht Bielefeld lehnten es Dominik Klima und Frank Brune von Noa Entertainment Events & More ab, Krüge, Fahnen und Ritter rauszurücken. Prozessgegner Norbert Morkes seufzt einmal tief durch und lässt es damit gut sein: »Für sie dürfte es höchstens Erinnerungswert haben. Einsetzen dürfen sie es nach dem vor Gericht erzielten Vergleich sowieso nicht mehr.«

Allein diese Aussicht versetzen Organisatorin Katrin Christiansen und Initiator Norbert Morkes in Feierlaune: »Anno 1280 bleibt auf dem Hof Kruse. Das ist eine frohe Kunde.« Diesmal heißt es übrigens »Rittgergut« Kruse, denn Hofbesitzer Bernhard Kruse ist im vergangenen Jahr feierlich zum Ritter geschlagen worden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag, 20. Mai, im WESTFALEN-BLATT, Wochenendausgabe Gütersloh.

Kommentare

Nachdenklich

Also wenn ich lese das es familienfreundlich ist , dann muss ich doch die Stirn runzeln . 2 Erwachsene und 2 Kinder kosten mich schon mal 30 € Eintritt. Da habe ich aber noch nichts gegessen und getrunken. Die Kinder haben noch nicht einmal mit dem Bogen geschossen oder etwas anderes gemacht. Dann am besten noch einen überteuerten Bogen oder ein Holzschwert kaufen und wieder ab nach Hause.
Man stellt die Veranstalter hier gerne als Wohltäter da , aber meiner Meinung nach geht es hier nur um Profit und nichts anderes. Das Geld investiere ich mit meinen Kindern doch lieber anderes als in eine solche Konsum Veranstaltung

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.