Festrede des ehemaligen Bundespräsidenten zum 40-jährigen Bestehen in Gütersloh Joachim Gauck würdigt Bertelsmann-Stiftung

Gütersloh (epd). Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hat die Bertelsmann-Stiftung als Impulsgeber für die Gesellschaft gewürdigt. Die Stiftung wolle Einfluss nehmen auf Politik und Gesellschaft, sagte Gauck am Mittwoch in Gütersloh auf dem Festakt zum 40. Jubiläum der Stiftung.

Joachim Gauck.
Joachim Gauck. Foto: Oliver Schwabe

Dabei verweise sie auf Reformbedarf und stoße Neuerungen an. Gauck hob Studien der Stiftung zur Aufnahmebereitschaft der Gesellschaft gegenüber Flüchtlingen sowie zur Bildungsgerechtigkeit hervor. Die Bertelsmann-Stiftung sei heute eine Denkfabrik, die zu den größten und einflussreichsten Stiftungen zähle.

Die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Liz Mohn, erklärte, Ziel der Stiftung sei es, Brücken der Verständigung zu bauen sowie Orientierung in einer orientierungslosen Zeit bieten. Das sei besonders wichtig in einer Zeit, in der globale Problem nur gemeinsam gelöst werden könnten.

Der Festakt im Stadt-Theater war Auftakt eines Jubiläums-Programms in diesem Jahr. Die gemeinnützige Stiftung wurde 1977 vom Gütersloher Unternehmer Reinhard Mohn gegründet. Mittlerweile ist es eine der größten Unternehmensstiftungen Deutschlands. Die Stiftung erstellt Studien, fördert Projekt und zeichnet Initiativen aus. Sie engagiert sich unter anderem in den Bereichen Bildung, Wirtschaft, Gesundheitswesen, Kultur und Demokratie. Die Stiftung arbeitet nach eigenen Angaben parteipolitisch neutral und unabhängig von Unternehmen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.