Bis 2021 werden 27,3 Millionen Euro investiert – jährliche Gebührenerhöhungen Stadt muss das Kanalnetz erneuern

Gütersloh (WB). Die Stadt wird in den kommenden fünf Jahren 27,3 Millionen Euro in ihr Abwassernetz investieren. Die Schmutzwassergebühr wird deshalb bis dahin pro Jahr um einen bis drei Cent je Kubikmeter steigen, die Regenwassergebühr um zwei bis vier Cent je Kubikmeter.

Von Stephan Rechlin
Die Rohre liegen bereit. In diesem Jahr startet die Stadt Gütersloh ein umfassendes Erneuerungsprogramm ihres Kanalnetzes.
Die Rohre liegen bereit. In diesem Jahr startet die Stadt Gütersloh ein umfassendes Erneuerungsprogramm ihres Kanalnetzes. Foto: Klaus-Peter Schillig

Mit dem Geld sollen erst einmal jene Schmutz- und Regenwasserkanäle erneuert werden, die derzeit die schlimmsten Schäden aufweisen. Nach Angaben von Stadtbaurätin Nina Herrling handelt es sich dabei um 18,1 Prozent des 391 Kilometer umfassenden Schmutzwasserkanalnetzes und des 375 Kilometer langen Regenwasserkanalnetzes. In das Sanierungsprogramm mit aufgenommen werden ferner 90 Kilometer Druckrohrleitungen.

115,6 Millionen Euro in 40 Jahren

Alles in allem seien die Regenwasser- in einem schlechteren Zustand als die Schmutzwasserkanäle. Zu den großen Einzelmaßnahmen, mit denen die Stadt in diesem Jahr an den Start geht, zählen darum vor allem die Regenwasserkanäle am Schwanenweg und an der Haller Straße (von Brede bis Lutter). An der Virchowstraße, Turnerstraße, Am Anger, am Magnolienweg und am Eschenweg werden gleichzeitig die Schmutzwasserkanäle mit erneuert. Am Alten Westring und in der Strengerstraße sind es nur die Schmutzwasserkanäle. Von den 4,2 Millionen Euro in diesem Jahr fließen Anteile in die vierte Reinigungsstufe im Klärwerk Putzhagen, in ein Regenklärbecken an der Verler Straße und in Retentionsbodenfilter im Gewerbegebiet Dieselstraße. Den Berechnungen zufolge sind in den kommenden 40 Jahren 115,6 Millionen Euro ins Kanalnetz zu investieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.