Gütersloher Polizei rückt am Feiertag zu 105 Einsätzen aus Randale und Streit am 1. Mai

Gütersloh (WB). Schlägereien, Streit und ein schwerer Unfall: Die Gütersloher Polizei hatte am Mai-Feiertag jede Menge zu tun. Zu kreisweit 105 Einsätzen wurden die Beamten zwischen 10 und 1 Uhr gerufen.

Am Mai-Feiertag hatte die Gütersloher Polizei jede Menge zu tun.
Am Mai-Feiertag hatte die Gütersloher Polizei jede Menge zu tun. Foto: dpa

In 15 Fällen wurde die Polizei zu Streitigkeiten bzw. randalierenden Personen gerufen. Es wurden Platzverweise ausgesprochen, die bis auf einen Fall eines 29-jährigen Gütersloher, der stark alkoholisiert in einer Privatwohnung an der Weserstraße randalierte, befolgt wurden. Der 29-Jährige sollte zur Ausnüchterung dem Polizeigewahrsam zugeführt werden. Da er hierbei Widerstand leistete, wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet und ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

In den Dalkeauen hatten sich am Nachmittag etwa 3000 Menschen eingefunden, wobei hier ein Körperverletzungsdelikt angezeigt wurde und fünf Personen im Laufe des Abends von der Örtlichkeit verwiesen wurden.

In Gütersloh-Friedrichsdorf kam es gegen 17 Uhr zu einem folgenschweren Unfall, bei dem ein 78-jähriger Radfahrer aus Verl schwer verletzt wurde. Eine 64-jährige Gütersloherin befuhr mit ihrem Renault Kangoo die Avenwedder Straße aus Richtung Brackweder Straße kommend in Richtung Friedrichsdorfer Straße. In Höhe des Kuckuckswegs überquerte ein 78-jähriger Verler mit seinem Fahrrad die Straße, ohne auf den fließenden Verkehr zu achten. Es kam zu Zusammenstoß mit dem Renault. Der Radfahrer wurde schwer verletzt einem Bielefelder Krankenhaus zugeführt. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

Zwei DGB-Veranstaltungen zum 1. Mai fanden in Gütersloh am Dreiecksplatz mit etwa 200 Teilnehmern und in Versmold im Kurt-Nagel-Stadion mit etwa 300 Teilnehmern statt. Die Kundgebungen verliefen nach Polizeiangaben störungsfrei.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.