Drei Männer sitzen in Gütersloh auf der Anklagebank Auf Kopfstoß folgt Handy-Klau

Gütersloh (WB/jst). Wegen Raubes müssen sich drei Männer vor dem Schöffengericht verantworten. Am Gütersloher Busbahnhof sollen sie Anfang Februar 2014 einen Mann bedroht und anschließend verfolgt, verletzt sowie bestohlen haben.

Drei Männer müssen sich wegen Raubes vor Gericht verantworten.
Drei Männer müssen sich wegen Raubes vor Gericht verantworten. Foto: dpa

Bei den Beschuldigten handelt es sich unter anderem um einen heute 42-Jährigen aus Osnabrück. Der Mann wird in der Anklage beschuldigt, auf dem Bahnhofsvorplatz ei­nen Passanten um Kleingeld – oder alternativ um dessen Handy – gebeten zu haben. Der Passant lehnte beide Forderungen ab, überquerte die Friedrich-Ebert-Straße in Richtung Innenstadt und setzte sich am Busbahnhof auf eine Sitzbank.

Gemeinsam mit zwei Komplizen aus Versmold (23 und 34 Jahre) fasste der Angeklagte kurz danach den Entschluss, sich das Mobiltelefon des Passanten trotzdem zu verschaffen. Von ihrem Plan ließen sie zwischenzeitlich ab, weil ihr Opfer ihnen eine lukrativere Alternative aufzeigte. Es erfand für diesen Zweck einen Bekannten. Nach dieser Lüge versuchte der Passant zu flüchten, wurde aber an der Johann-Severin-Straße von einem der Angeklagten eingeholt. Der 34-Jährige aus Versmold verletzte den Mann mit einem Kopfstoß, drohte, ihn umzubringen, wenn er weiter lügen würde, und zog ihm das Handy aus der Tasche.

Laut Strafgesetzbuch muss das Trio mit einer Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr rechnen. Beginn der Verhandlung ist am Freitag, 6. Mai, um 9 Uhr im Saal 105 im Gütersloher Amtsgericht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.