Erster Spatenstich im Gütersloher Wohnquartier Fritz-Blank-Straße Glasfaser-Anschluss gestartet

Gütersloh (WB).  »Ein Gewinn für den Wirtschafts- und Wohnstandort Gütersloh« sei die neue Technik, frohlockten Stadtbaurat Henning Schulz und BITel-Geschäftsführer Alfred Kerscher beim Startschuss für das Hochgeschwindigkeitsnetz der neuen Generation. Seit Freitag wird für 61 Immobilienbesitzer an der Fritz-Blank-Straße der Glasfaser-Anschluss gelegt.

Von Wolfgang Wotke
Rund 200 000 Euro investiert BITel für die ersten 20 Kilometer Glasfaserkabel. Sie haben den Startschuss gegeben (von links): Ralf Libuda (Bitel-Gesellschafter), Henning Schulz, Bernd Kerner (Netzgesellschaft), Alfred Kerscher und Thorsten Chutsch.
Rund 200 000 Euro investiert BITel für die ersten 20 Kilometer Glasfaserkabel. Sie haben den Startschuss gegeben (von links): Ralf Libuda (Bitel-Gesellschafter), Henning Schulz, Bernd Kerner (Netzgesellschaft), Alfred Kerscher und Thorsten Chutsch. Foto: Wolfgang Wotke

Schnelles Internet ist heute ein wichtiges Ansiedlungskriterium für Privatleute und Unternehmen. Früh habe sich die Stadt Gütersloh diesem Bedarf gestellt. Nach zügiger Planungsphase geht es jetzt in die Umsetzung und damit Verlegung des Glasfaserkabels.

Glasfasernetze gelten als Datenleitungen der Zukunft. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Kupferkabeln flitzen die binären Datenpakete in den nur neun Mikrometer dünnen Leitungen nicht als elektrische Impulse, sondern als Lichtblitze nahezu ungebremst durch den Untergrund. Zudem können deutlich mehr Informationen pro Zeiteinheit übermittelt werden als bei elektrischen Systemen.

Mehr lesen Sie in der Gütersloher Wochenendausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.