Erste Flüchtlinge in Friedrichsdorfer Notunterkunft eingetroffen Streng abgeschirmt angekommen

Gütersloh (WB). Streng abgeschirmt durch Sicherheitskräfte und Mitglieder des Malteser Hilfsdienstes (MHD) sind am Freitagnachmittag die ersten 200 Flüchtlinge mit vier Bussen in der Friedrichsdorfer Notunterkunft eingetroffen.

Von Carsten Borgmeier
Um genau 17 Uhr erreichen zwei Busse aus Bielefeld die Friedrichsdorfer Sporthalle. Die Flüchtlinge werden von Einsatzkräften des Malteser Hilfsdienstes in Empfang genommen und in die Unterkunft begleitet.
Um genau 17 Uhr erreichen zwei Busse aus Bielefeld die Friedrichsdorfer Sporthalle. Die Flüchtlinge werden von Einsatzkräften des Malteser Hilfsdienstes in Empfang genommen und in die Unterkunft begleitet. Foto: Carsten Borgmeier

Um 17 Uhr stiegen Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene mit ihren wenigen Habseligkeiten aus den Fahrzeugen aus, die direkt an der Einfahrt zur Sporthalle »Alte Ziegelei« hielten und von einer regelrechten Wagenburg aus Einsatzfahrzeugen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und Malteser Hilfsdienstes (MHD) umgeben waren.

Ferner sperrte ein rot-weißes Flatterband den Parkplatz vor der Sporthalle ab, die Stadtverwaltung machte von ihrem Hausrecht Gebrauch und untersagte Journalisten den Zutritt.

Auf Bitte der Bezirksregierung Detmold vom Dienstag war das 1996 errichtete Gebäude mit einer Nutzfläche von 1200 Quadratmetern am Donnerstag von 36 Einsatzkräften des DRK zu einer Notunterkunft für bis zu 200 Flüchtlinge eingerichtet worden. Etwa 250 Asylsuchende werden überdies nächste Woche in der Sporthalle Spexard erwartet.

Diese beiden Notunterkünfte sollen die Erstaufnahme-Einrichtungen in Bielefeld entlasten, die mit derzeit 1000 Flüchtlingen voll belegt sind.

So nahtlos wie am Donnerstagabend der Aufbau der 200 Feldbetten in der Friedrichsdorfer Sporthalle mit allem logistischem Aufwand ablief, so wurden die Neuankömmlinge am Freitag ruhig und koordiniert empfangen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.